Musik

70 Minuten Traumphase: The KVB stellen Ihr neues Album in der Kranhalle vor

Shoegaze wie ein verschwommener Traum: The KVB gastieren mit ihrem neuen Album „Only Now Forever“ nach 2014 zum zweiten Mal in der Kranhalle im Feierwerk.

Begonnen hat der Abend mit dem Londoner Electronic / Dark Wave Projekt M!R!M. Der verzerrte Synthiesound um Jack Milwaukee erwies sich musikalisch als gute Einstimmung in diese nebelige Novembernacht. Die comichaften Visuals hingegen wirkten wie so oft ĂĽberflĂĽssig.

Feierwerk_Konzert_Kranhalle_KVB (5)

Dies sollte bei The KVB ganz anders werden. Nach einer kurzen Pause dauerte es etwas, bis auch die Letzten im Publikum merkten, dass Nicholas Wood und Kat Day die Bühne betreten hatten. Fast zurückhaltend startete das Duo mit „Only Now Forever“ ihre Show. Es folgte „Always Then“, der Titelsong ihres ersten Studioalbums von 2012, sowie „Afterglow“ und „Awake“.

„Awake“ war das richtige Stichwort: Auch Sänger Nicholas Wood war aufgefallen, dass sich die Anzahl der Zuhörer*innen im Vergleich zum letzten Mal mehr als verfünffacht hatte. So konnte er sich durchaus daran erinnern, vor einigen Jahren im Feierwerk vor nicht mehr als 30 Leuten gespielt zu haben. Am heutigen Abend nahm es das Londoner Duo mit britischem Humor und bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen.

Beim folgenden Song „On my Skin“ erwachte auch Kat Day, um bei „Violet Noon“ endlich ihren wunderschönen, hauchenden Gesang einzusetzen. Wie eine Geisterstimme schwebte nun das Flüstern von Kat Day durch die Kranhalle. Getragen wurde all das von künstlerisch anspruchsvollen Visuals, die tatsächlich die traumhafte Atmosphäre dieses Abends verstärkten und einen immer wieder in eigene Gedankenwelten mitnahmen ohne abzulenken.

Mit „White Walls“ und „Night Games“ folgten zwei Songs vom Album „Of Desire“ sowie „Never Enough“ vom Album „The Black Sun“ und „From Afar“ von der EP „Out Of Body“. Vor Ihrem letzten offiziellen Song „Above Us“ fragte Nicholas Wood höflich, wer von Ihnen beiden denn nun verkünden soll, dass es sich um den letzten Song handelt. Sie taten es dann irgendwie gemeinsam. The KVB sind eben ein gut harmonierendes Duo, die auf der Bühne einen sehr höflichen Umgang miteinander pflegen.

Bleibt zu hoffen, dass wir The KVB in vier Jahren im Feierwerk wiedersehen!

Fotos: Nick Neubert

Julia Dehnert

Julia arbeitet seit mehr als vier Jahren auf den Konzerten im Feierwerk. Angefangen hat sie als Kassen- und Garderobenkraft, inzwischen ist sie Produktionsleitung. Meistens ist sie nachts mit dem Fahrrad unterwegs, tagsüber wird geschlafen und gelesen – und schwarze Musik gehört.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN