Musik

Szene-Check, Klappe die 3.! Von Singer/Songwriter bis Rock und Grunge

Im M├Ąrz dieses Jahres startete unsere Szene-Check Reihe in das Nachtleben des Domagkparks. Mit dem Anliegen, jungen Bands ein strukturiertes Umfeld bereit zu stellen und diesen erste B├╝hnenerfahrungen zu erm├Âglichen, repr├Ąsentiert der Szene-Check stets einen anschaulichen Querschnitt der M├╝nchner Musik Szene. Ob Reggae, Rock oder Indie-Pop, fast alles war bis jetzt an den Abenden vertreten. So auch bei unserem dritten Anlauf der Konzert-Reihe, der es schaffte, einen smoothen Bogen von Up-Beat Singer-Songwriter Kl├Ąngen bis hin zu Metal zu schlagen.

Mit den Sons Of Isy wird der Low-fi Pop wieder salonf├Ąhig. Basierend auf einer klar strukturierten Rhythmusgruppe schweben die Vocals ├╝ber die B├╝hne und verleihen der Fin de Si├Ęcle-Stimmung eine angenehme Untermalung.┬á Der Abend startet mit wippenden F├╝├čen und Walrussi, Singer-Songwriter Stil, verr├╝ckt-verspulter Gesang und h├Ąmmernde Drums treibt die F├╝├če weiter. So wurde das Genre der Akustik-Gitarren Troubadours noch nicht oft interpretiert. Man h├Ârt Walrussi gerne zu, wenn er – ganz klassisch – ├╝ber seine Liebesgeschichten singt:┬ásorry, Johanna, er hat sich wirklich in dich verliebt. Die F├╝├če wippen weiter, die H├╝ften kommen mit.

Well done, Walrussi and Hello JD!

Lange Haare, langer Bart, gro├čer Mann, helle StimmeÔÇŽein Revival des Rocks, zur├╝ckgebeamt zu seinem Ursprung. Robert Plant l├Ąsst, nicht nur optisch, gr├╝├čen. Funkstation eingepackt und mitgenommen. Sonst als Trio auf der B├╝hne unterwegs, f├╝llt JD, diesmal als Solo-Act, den Saal mit einem Klangteppich aus virtuoser Akustik-Rockgitarre und den ganzen K├Ârper durchdringendem, klarem Gesang.

Der amtliche Sound der Keep It Close Jungs aus Landshut schlie├čt nun die L├╝cke des Abends zwischen Rock und Grunge. Die Gitarre schreit, der Gesang ebenfalls, der Bass wummert und die Drums schmettern die Beats bis hinter die letzten Ohren. Grunge in der Funkstation, here it comes. Mal laut, mal leise, aber nie den Faden des Genres verloren. They came as they were. ┬áUnd oha! Was. F├╝r. Eine. Stimme. Wenn die Band Splicer von Boobs, Bikes and Beer singen, nimmt man es ihnen, bis ins Mark von der Stimme des S├Ąngers erzittert, auf jeden Fall ab. Ehrlicher Rock/Metal, der alle Besucher erst mal bis zur Bar an die Wand bl├Ąst, um sie dann zum Pogo vor der B├╝hne einladend wieder abzuholen. Der Abend endet mit einer Menge Testosteron.

├ťber 100 G├Ąste, leere Biertresen, gl├╝ckliche Fans, noch gl├╝cklichere MusikerÔÇŽwas will man mehr von einem Konzertabend. Domagkpark, zieh dich warm an, hier rollt etwas anÔÇŽSzene-Check to be continued.

  • Feierwerk unterst├╝tzen

    Als gemeinn├╝tziger Verein f├╝r junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns haupts├Ąchlich ├╝ber Zusch├╝sse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur F├Ârderung der jungen Kultur in M├╝nchen wertvoll findest und die M├Âglichkeit hast, uns zu unterst├╝tzen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen ├╝ber deine Spende (├╝ber Paypal / per ├ťberweisung) an unseren F├Ârderverein oder ├╝ber deine Mitgliedschaft in unserem F├Ârderverein.

  • Jonas Rehm

    Jonas leitet in der Funkstation den Jugendbereich mit dem Schwerpunkt Sport und Bewegungsangebote. Ansonsten schwitzt er auch gern mal beim Werkeln oder Gitarren Riffs schrammelnÔÇŽprivat und beruflich.

    EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN