Team Feierwerk

Ein F√∂rderverein f√ľr einen Verein?! Wie alles anfing und warum er notwendig ist

Die Mini Ramp auf dem Skateplatzl, die Tourbusse der Fachstelle Pop und einige mehr … Projekte wie diese w√§ren ohne den F√∂rderverein des Feierwerks nicht m√∂glich gewesen. Doch warum braucht ein Verein nochmal einen Verein?¬†Im Interview habe ich den Vorsitzenden des F√∂rdervereins, Klaus Martens,¬† das und noch ein bisschen mehr gefragt. Lest selbst:

Warum braucht ein Verein einen Förderverein?

Dazu muss man wissen, dass der F√∂rderverein urspr√ľnglich ein Verein zur F√∂rderung vom Radio Feierwerk war. Der wurde gegr√ľndet, als wir mit dem Radiomachen angefangen haben, weil das Radio nicht von der Stadt bezuschusst wird. Das ist ein Projekt, das wir selbst finanzieren m√ľssen. Wir hatten zudem praktisch keine Werbeeinnahmen, weshalb wir uns eine Konstruktion zur Finanzierung des Radios √ľberlegen mussten. Unser Vorbild war zum Beispiel Radio Z in N√ľrnberg, in dessen F√∂rderverein auch ca. 1000 Mitglieder sind.

Sp√§ter haben wir das dann umge√§ndert in einen F√∂rderverein f√ľr das gesamte Feierwerk. Der Verein muss sich n√§mlich mit seinen gesamten Gesch√§ftsbereichen irgendwie tragen und auch das Radio mitfinanzieren. Da leistet der F√∂rderverein seinen Beitrag dazu.¬†

Das Feierwerk ist zudem nur zu 50 Prozent st√§dtisch gef√∂rdert. In manchen Bereichen kann man √ľber Gastronomie und Vermietung Umsatz machen. In anderen Bereichen, wie den Kinder- und Jugendeinrichtungen, ben√∂tigt man hingegen zus√§tzliche Finanzierungsm√∂glichkeiten.

Welche Vorteile habe ich als Fördervereinsmitglied?

Angefangen haben wir mit einem sehr aufw√§ndigen Freikartensystem, auch von anderen Veranstaltern, die uns auf diese Art und Weise gesponsert haben. Das haben wir jedoch wieder abgeschafft. Mitglieder erhalten gelegentlich einen Infobrief, richtige Verg√ľnstigungen gibt es nicht. Man kann aber dar√ľber nachdenken. Ich f√§nde das gut, um die ganze Sache etwas attraktiver und exklusiver zu gestalten.

Wie hoch ist der Jahresbeitrag? Und kann ich auch nur eine einmalige Spende abgeben?

Spenden kann man immer. Wir sind ein gemeinn√ľtziger Verein, somit bekommt man dann auch eine Spendenquittung. Als Mitglied des F√∂rdervereins wird der Betrag von 120 Euro einmal im Jahr abgebucht. Als Sch√ľler oder Student ist man erm√§√üigt und bezahlt somit nur die H√§lfte.

Warum ich Fördermitglied in diesem bunten Laden bin

Andrea ist mittlerweile seit vier Jahren Mitglied im F√∂rderverein. Im Folgenden erz√§hlt sie, was sie dazu bewegt hat und warum sie davon so √ľberzeugt ist.

“Es begann 2010 mit der Band U2. Diese hat vor vielen Jahren f√ľr eine Konzertkarte im Olympiastadion 140 EUR verlangt ‚Äď und das waren noch nicht einmal die besten Pl√§tze. Wir dachten, mit dem Geld kann man auch was Besseres machen und haben unserer (bis dorthin) Lieblingsband das Geh√∂r verweigert. Und angefangen, neue Bands zu h√∂ren und zu sehen.

So kamen wir auf die Veranstaltung ‚ÄěFlowerstreet Festival 2010‚Äú. Uns war klar, dass wir mindestens eine Generation zu alt f√ľr das Feierwerk waren. Aber wir sind hingegangen ‚Äď und haben mehrere lehrreiche Erfahrungen gemacht: Wir haben gro√üartige Musik von uns bis dahin unbekannten Bands geh√∂rt (z.B. The Exclusive und Sarah Sophie). Und: es hat niemanden in diesem wundervollen bunten Laden gest√∂rt, dass wir fast 50 waren. Kein Mensch hat uns bl√∂d angeredet ‚Äď √ľbrigens noch nie in den darauf folgenden acht Jahren.

Wir haben uns ein bisschen mit dem Feierwerk besch√§ftigt und mitbekommen, was dort noch abl√§uft. Bandprober√§ume, Spielnachmittage f√ľr Eltern und Kinder, Workshops, Unterst√ľtzung junger K√ľnstler und vieles mehr. Klare Commitments gegen Rassismus und f√ľr Vielf√§ltigkeit. Das sind schon ziemlich viele Gr√ľnde, hier F√∂rdermitglied zu sein. Und ganz klar: es kostet uns eigentlich nur eine Konzertkarte einer gro√üen ‘√ľberkandidelten’ Band.”

Anna ist Werkstudentin in der √Ėffentlichkeitsarbeit. Sie k√ľmmert sich vor allem um das Eintragen der Veranstaltungen auf der Website und Social Media. Bei allem, was HipHop, Sneakers, Flyern und Konzerte angeht, ist sie am Start.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN