Kulturszene

FĂĽnf Jahre Feierwerk Funkstation – gefeiert mit dem Funkstation Festival!

Wie schnell sie groĂź geworden ist… FĂĽnf Jahre wurde unsere Feierwerk Funkstation diesen Sommer alt und das musste natĂĽrlich gefeiert werden – in Form des Funkstation Festivals. Und das war groĂźartig!

Kaum ein anderer Tag hätte besser gepasst als der 16. Juli. Bei angenehmen Sommertemperaturen, strahlender Sonne und Wahnsinnswetter wurde am besagten Samstag im Domagkpark gefeiert bis die Grashalme sich bogen. Weil auch die Funkstation natürlich nicht alleine feiert, war jede*r eingeladen. Von Groß bis Klein, egal ob Jung oder Alt, einfach alle waren da um gemeinsam mit guter Musik zu feiern. Der jüngste Gast war stolze vier Wochen alt! Damit auch jede*r kommen konnte, war das Motto beim Eintrittspreis: „Zahl, was du willst!“.

Feierwerk Funkstation Festival Rooftop credits Petra Sellemond

Ein Szene-Festival zum Geburtstag

Anlässlich dieses besonderen Ereignisses wurde erstmalig das Funkstation Festival ins Leben gerufen. Denn wer die Funkstation kennt, dem kommt bestimmt auch die Veranstaltung „Szene Check“ bekannt vor, die es als Indoor-Variante und als Rooftop-Session gibt. Die Konzertreihe will an die legendären Vibes der kreativen Subkultur auf dem früheren Domagkpark-Gelände anknüpfen. Bis tief in die Nullerjahre hinein gab es hier ein Areal mit Ateliers, Proberäumen, diversen kleinen und größeren Clubs, kommerziellen Veranstaltungen, selbstorganisierten Konzerten und nicht angemeldeten Partys. Seit 2018 präsentiert die Funkstation nun regelmäßig alle zwei Monate, was die lokale Szene an Bands zu bieten hat. Der Fokus liegt darauf,  Raum für Kultur zu bieten, Newcomer*innen-Bands bestmöglich zu fördern und ihnen gemeinsam mit etablierten Bands eine Bühne zu bieten. Die elf Acts im Programm des Funkstation Festivals haben bis auf zwei Ausnahmen schon bei den „Szene-Check“-Konzerten gespielt, der Abend zum fünften Geburtstag war ein Best-of der bisherigen Konzerte.

Entspannte Stimmung auf der Dachterrasse

Für das perfekte Festival-Feeling gab es sowohl eine coole Partystimmung-Area als auch einen entspannten Chill-Bereich. Zum einen gab es die Rooftop Session, die sich auf der Dachterrasse der Feierwerk Funkstation befand. Hier fühlte man sich am Nachmittag mit den akustischen Klängen und den wunderschönen Stimmen der Sänger*innen und Songwriter*innen wie in einer Strandlounge. Der Name von Singer/Songwriterin „Sunny Acc’s“ beschreibt die Atmosphäre perfekt, Clemens Ripp und Sonja Ebert machten das Strandlounge-Erlebnis vollständig.


Gegen Abend wurde es ganz schön voll, denn es kamen immer mehr Besucher*innen zum Festival, sodass bald kein Sitzplatz mehr frei war. Kurzerhand wurden Sitzkissen  verteilt und schon saßen alle auf dem Boden der Dachterrasse und lauschten den erfüllenden Musikklängen.

Mitreißende Klänge im Saal

Natürlich gab es das Set-up des Szene Checks auch noch im Innenbereich: Hier sorgten Basement 79, O’Reilly, Die Prokrastination, Barska and the Factory und Quirinello für fetzige mitreißende Töne. Egal, ob Brass, Rock, Indie-Pop oder Indie-Punk, die Zuhörer*innen waren bei jeder Band begeistert.

Zu guter Letzt und das, obwohl keine*r ein Ende mag, war das Finale ein gelungener Abschluss. Während es auf der Dachterrasse zunächst mit Elektro–Beats von Juc mystisch und dann mit der kraftvollen Stimme von Hannah Sikasa jazzig wurde. Im Funkstation Saal legte schließlich DJ H.B.C. zum Ausklang auf.

AbschlieĂźend frage ich noch Jonas, der das Funkstation Festival initiiert, organisiert und realisiert hat, wie er den Tag erlebt hat: “FĂĽr mich persönlich war es einfach cool zu sehen, wie beide Varianten unserer Konzertreihe Szene Check ineinander geflossen sind und unser Haus auf seine Konzert-Kapazitäten hin ausgelastet und getestet wurde. Tatsächlich ist rein vom Gebäude sicherlich sogar auch noch mehr möglich. Luft nach oben ist eh immer gut. Und natĂĽrlich ist es immer toll zu sehen, dass eine Idee dann in der Umsetzung aufgeht und von allen Besucher*innen und vor allem auch von der unmittelbaren Nachbarschaft so positiv angenommen und wahrgenommen wird. BezĂĽglich der Bands war es auch toll zu sehen, wie sich einige ĂĽber die von uns veranstalteten Konzerte hinweg entwickelt haben. Das Line Up war ja ein Best Of der letzten Jahre und manche Bands wie Quirinello haben diesen Sommer zum Beispiel auch auf dem Back to the Roofs im Olympiapark gespielt. Eines ihrer ersten Konzerte war noch bei uns am Szene Check. Genau dieser Fall entspricht ja der Vorstellung der Feierwerk-ĂĽbergreifenden Musiker*innenförderung und natĂĽrlich ist es mega, wenn es dann so konkret Realität wird.”

Wurzeln geschlagen im Viertel

Feierwerk Funkstation Festival von oben credits Petra Sellemond

Und wie hat sich das Geburtstagskind im Laufe der letzten fünf Jahre entwickelt? Katrin, die die Feierwerk Funkstation leitet, zieht ein kleines Fazit: „Definitiv kann man sagen, dass wir in den fünf Jahren hier Wurzeln geschlagen haben. Wir sind aus dem Domagkpark echt nicht mehr wegzudenken. Die Leute sagen immer, dass die Funkstation für sie wie ein zweites Zuhause ist und dass sie sich hier wohlfühlen. Das hören wir ganz oft. Ganz wichtig für das Gelingen ist auch, dass die Menschen aus dem Domagkpark Ideen und auch Tatkraft einbringen. Ob sie einen Kuchen beisteuern, mit anpacken, Kurse anbieten, sich ehrenamtlich engagieren oder wie auch immer. Ohne die Leute wäre die Funkstation nicht das, was sie ist.“

Happy Birthday, Funkstation – auf viele weitere schöne Jahre!

Und vielen Dank an den Bezirksausschuss Schwabing-Freimann, der das Funkstation Festival gefördert hat.

Huhu, das ist Xenia, eine unserer Auszubildenden in der Öffentlichkeitsabteilung! In ihrer Freizeit ist sie kreativ unterwegs. Sie malt gerne, trifft sich am Wochenende mit Freunden tanzt oder kocht vegetarische Spezialitäten...

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN