Musik

Movements Konzert im Feierwerk – Emocore der neuen alten Schule

Es war nass. Die anhaltende Hitze Anfang Mai war mit einem Tusch und Donner adĂ©. Aber egal – bei dem Konzert von MOVEMENTS wird das hellgraue Shirt, das ich anhatte, im Moshpit eh zwei Nuancen dunkler geschwitzt. Da machte es nichts aus, wie ein nasser Pudel im Feierwerk anzukommen.

KONZERT-SMALLTALK STATT VORBAND

Der Abend sollte mit meinen zwei persönlichen liebsten Band-Entdeckungen im letzten Jahr ein toller Abschluss der Woche werden. Bloß blöd, dass ich verschnarcht hatte, wann die Vorband spielen würde. Kurz nach knapp waren wir dann schließlich total abgehetzt und mit hochrotem Kopf im Feierwerk, um leider zu erfahren, dass mein persönliches Highlight PARISH nicht auftreten würde. Die französischen Alternative-Rocker hatten eine Autopanne und konnten zu ihrem Auftritt nicht mehr rechtzeitig da sein… Mist, dachte ich mir, und wir verweilten solange im Feierwerk-Café, bis der Haupt-Act aus Kalifornien mit ihrem verspäteten Soundcheck fertig war. Das Publikum bei diesem Konzert war bunt gemischt. Von Indie-Hörern über rockende Väter mit ihren Töchtern, bis hin zu Leuten der Metalcore-Szene und auch die Fraktion Hawaiihemd waren einige unterschiedliche Charaktere im Feierwerk miteinander am quatschen.

EIN KONZERT ZWISCHEN MOSHPIT, GĂ„NSEHAUT UND FLASHBACKS

Kaum erwarten konnten wir es, endlich MOVEMENTS bei ihrem ersten Konzert in München begrüßen zu dürfen. Recht verlegen, jeder mit einer Wasserflasche in der Hand, kamen sie auf die Bühne geschlichen. Die Show startete dann aber auch schon gleich mit „Full Circle“ von ihrem Debut-Album „Feel Something“. Mit dem ersten Arpeggio breitete sich bei mir die Gänsehaut aus. Erst der erste Song und ich wusste, das wird ein wundervoller Abend voller Herzschmerz, Euphorie und Flashbacks in meine frühe Teenie-Emo-Zeit. Nach dem dritten Song erzählten die vier Jungs, wie wahnsinnig sie es finden, Teil ihrer eigenen Tour durch Europa zu sein. Für den Sänger war es das erste Mal, außerhalb der USA zu sein. Sie freuten sich wirklich sehr über ihre textsicheren Fans. Ihr Grinsen war ihnen wie ins Gesicht getackert. Bassist Austin schüttelte immer wieder den Kopf, so unreal war die ganze Situation für das Quartett.

Irgendwann starteten die Jungs einen etwas schnelleren Song und schon machte sich eine größere Lücke zwischen der linken und rechten Seite des Publikums bemerkbar. Ein kleiner Moshpit entwickelte sich mittendrin. Die Mädls und Jungs hüpften rum, als ob es kein Morgen gäbe. Eine krakselte auf die Bühne und sprang in die Menge.  Beim ersten Sprung haben es die Auffänger nicht gleich gecheckt und für einen Bruchteil einer Sekunde dachte ich „Jetzt können wir den Sanker rufen“, aber sie haben rechtzeitig noch die Arme hochgerissen. Voller Euphorie sangen bzw. brüllten wir alle gemeinsam und aus voller Kehle ihre Songs über schöne und weniger schöne Momente im Leben der Bühne entgegen. Irgendwann kam es dann auch schon zum letzten Song „Daylily“. Voller Gefühl, als ob nur seine Freundin, für die er den Song geschrieben hatte, alleine vor ihm steht, performte Sänger Patrick die letzten drei Minuten.  Pastelrosa färbte sich der Rauch hinter ihnen und mit dem letzten Akkord verschwanden sie darin. Dann war der ganze Zauber auch schon vorbei. Eine musikalische Zugabe gab es nicht. Stattdessen boten die sympathischen Kalifornier an, draußen am Merch-Stand vor dem Feierwerk mit ihnen noch zu quatschen. So tummelten sich die Leute, jeder mit einem Becher Flüssiges in der Hand und vollkommen dehydriert vom Konzert-Workout, um den Merchstand der Band. Viele dankten den Künstlern, dass ihnen die Songs der Band in schlechteren Zeiten geholfen haben und MOVEMENTS wiederholte sich immer wieder, dass sie kein schöneres Kompliment für ihre Musik bekommen könnten.

Feierwerk_Konzert_Movements_BĂĽhne_Publikum_Live_Musik (1)

  • Feierwerk unterstĂĽtzen

    Als gemeinnĂĽtziger Verein fĂĽr junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsächlich ĂĽber ZuschĂĽsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in MĂĽnchen wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstĂĽtzen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen ĂĽber deine Spende (ĂĽber Paypal / per Ăśberweisung) an unseren Förderverein oder ĂĽber deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.

  • Lisa Sernow

    Lisa hat in der Abteilung Ă–ffentlichkeitsarbeit im Feierwerk eine Ausbildung zur Kauffrau fĂĽr Marketingkommunikation abgeschlossen und bleibt dem Verein weiterhin als Bloggerin erhalten. Privat ist Lisa ein groĂźer Live-Musik-Enthusiast und hat ein Faible fĂĽr selbstgemachten Eistee.

    EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN