Musik

Sprungbrett 2020 – Das digitale Finale beim Förderprogramm fĂŒr Musik

Auch das Sprungbrett Förderprogramm hatte in diesem turbulenten Jahr 2020 mit diversen HĂŒrden zu kĂ€mpfen. Nach den „normalen“ Vorrunden Anfang MĂ€rz mussten die Hauptrunden und Finaltermine mehrfach verschoben werden. Aber am Ende fanden wir – die Feierwerk Fachstelle Pop – dann doch eine gute Lösung fĂŒr alle: Das Sprungbrett Finale 2020 fand nicht wie sonst mit vier, sondern mit allen acht Bands* statt und wurde komplett ins Netz verlegt!

An zwei Produktionstagen kamen zuvor die Sprungbrett-Bands ins Feierwerk, wo sie zusammen mit unserer Technik-Crew und dem Videoteam von ideal entertainment 30-minĂŒtige Live-Sets aufzeichnen konnten. Die Premiere der Videos gab es dann am 21. und 22.12.2020 auf sprungbrett.feierwerk.de.

Alle teilnehmenden Acts bekamen – dank der Förderung des Kulturreferates der Landeshauptstadt MĂŒnchen – eine Fördersumme plus Video- und Tonmaterial. ZusĂ€tzlich konnte eine Band noch den Titel MĂŒnchner „Band des Jahres“ einheimsen, der durch eine neunköpfige Jury vergeben wurde.

*Leider mussten idreamt ihre Teilnahme aus persönlichen GrĂŒnden absagen, daher durften sich die Zuschauer*innen auf sieben leidenschaftliche und wunderbare Sets freuen.

KonzertatmosphĂ€re auf der Couch – Sprungbrett Tag 1

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Filip_copyright

Filip machen den Anfang und stimmen uns mit ihrem höchst sympathischen Auftritt perfekt auf das digitale Finale ein. Um es mit den Ă€ußert zutreffenden Worte der Band selbst zu sagen:  „In seinen Texten zelebriert Filip mit kleinen Worten große Momente“, das Ganze verpackt in ein detailverliebtes Deutschpop-Gewand.

Das sagt die Jury: “Schöner Deutsch-Pop, ehrlich und direkt.”

 

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Saguru_copyright-Ideal-Ent_Jaime-PeraltaAls nĂ€chstes zeigen Saguru den Zuschauer*innen was MĂŒnchner Indie-Rock so kann. Die vierköpfige Band bringt ein intimes und persönliches Set mit, das zwischen Leichtigkeit und Melancholie alle GefĂŒhle direkt zu uns nach Hause transportiert.

Das sagt die Jury: “Komplexes Songwriting – viele schöne melodische und rhythmische Details.”

 

 

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Wassermanns_Fiebertraum_copyrightWassermanns Fiebertraum wagen den Spagat zwischen Indie und Post-Rock und faszinieren uns mit sphĂ€rischen KlĂ€ngen. Passend eingefangen durch die Lichteffekte, wirkt es fast wie ein Set aus einer anderen Zeit, perfekt adaptiert fĂŒr das Hier und Jetzt.

Das sagt die Jury: “AtmosphĂ€risch dichte und tolle GitarrenwĂ€nde.”

 

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Since_April_copyright-Ideal-Ent_Jaime-PeraltaZuletzt an diesem Abend brechen Since April mit der Stille und schicken uns ein energiegeladenes Heavy Rock Konzert durchs Web. Die Spielfreude und der Spaß am Performen ist ansteckend und so erwischen wir uns beim Headbangen auf der Couch.

Das sagt die Jury: “Beste BĂŒhnenperformance des Abends! Man merkt, dass ihr Bock habt!”

 

 

Ein letztes Mal das GefĂŒhl von Live-Musik – Sprungbrett Tag 2

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Brew_Berrymore_copyright-Ideal-Ent_Jaime-PeraltaDen 2. Sprungbrett Tag beginnen Brew Berrymore mit einer optisch und auditiv wilden Fahrt ins Rock-Paradies. Einzigartig mit einer guten Portion Selbstironie bezaubern sie uns mit ihrem Charme und technischen FĂ€higkeiten.

Das sagt die Jury:  “Die KomplexitĂ€t und diese beinahe absurde, wilde Mischung kann sich echt sehen lassen!”

 

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Herr-Rauch_copyright-Ideal-Ent_Jaime-PeraltaDer Auftritt von Herr Rauch, jetzt nur noch als Trio unterwegs, fĂŒhlt sich ein bisschen an wie ein GesprĂ€ch mit einem  Freund. Vertraut, mit mal mehr, mal weniger ernsten Lebensweisheiten, aber vor allem echt. Genretechnisch ist musikalisches Unboxing angesagt: Ein großes Paket mit vielen kleinen Facetten.

Das sagt die Jury: “Die Songs strahlen einen lĂ€ssigen, entspannten Vibe aus, [die Band] kommt gut rĂŒber und ist sympathisch.”

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Digitales_Finale_Roadstring-Army_copyright-Ideal-Ent_Jaime-PeraltaAls perfekter Abschluss fungieren dann Roadstring Army, deren Straßenmusiker-Wurzeln ganz klar bei der intensiven Performance zu erkennen sind. Die abwechslungsreiche Songauswahl und starken Vocals nehmen uns direkt mit auf eine kleine – sehr vermisste – Reise, wenn auch nur von der Couch aus.

Das sagt die Jury: “Gutes Entertainment. Selbstbewusstes Auftreten (
) Gute Energy.”

 

Damit geht das Sprungbrett 2020 zu Ende
und wer hat sich nun den Titel geholt?

Die Jury hat entschieden und MĂŒnchner Band des Jahres 2020 ist:

Brew Berrymore!

Herzlichen GlĂŒckwunsch!

Feierwerk_Blog_Sprungbrett_2020_Band_des_Jahres_BrewBerrymore_copyright

 

Was sagen eigentlich die Bands zur digitalen Sprungbrett Produktion?

NatĂŒrlich fehlen ihnen, wie auch uns, die Konzerte live vor Publikum. Aber die Vorfreude war dennoch spĂŒrbar: „Endlich mal wieder spielen und performen“. Teils konnten sie es gar nicht richtig glauben: „Wir sind echt heute hier um ein Konzert zu spielen?“. Und das war auch spĂŒrbar: Die positive Aufregung und Energie vor und hinter den Kameras. Und was waren die sonstigen EindrĂŒcke? „Mega entspannte Stimmung und hoch-professionelle Crew“, „krasses Setting“, „Technik war top“. Können wir so nur zurĂŒckgeben!

Hier ein paar EindrĂŒcke von hinter den Kulissen:

Ein perfekter Jahresabschluss also mit sieben besonderen Acts! Danke!

Ihr habt die Konzerte verpasst? Kein Problem: Hier könnt ihr euch Tag 1  vom Sprungbrett nochmal anschauen und hier Tag 2.

Alessa Patzer engagiert sich seit ĂŒber 10 Jahren in der MĂŒnchner Musikszene - ob als Bookerin/Veranstalterin im 8Below Club oder bei studentischen Open-Air Festivals. Außerdem betreut und berĂ€t sie Bands verschiedener Musikgenres im Rahmen des Vereins Artistpool e.V. Seit Juni 2019 verstĂ€rkt sie im Feierwerk das Team der Fachstelle Pop und seit September 2019 die Produktionsleitung.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN

Feierwerk
Babel FM
Kurzwelle
SĂŒdpolshow
Nahaufnahme Podcast
dreijahrewach Podcast