Team Feierwerk

„On Air“ – mein wahnsinnig wildes FSJ Kultur bei Radio Feierwerk

Ananda hat ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei Radio Feierwerk gemacht. Das war wild, wahnsinnig und sie hat ganz schön viel gelernt.

4. September 2018, 11 Uhr. Ich trete in ein Büro im ersten Stock der Hansastraße 39 ein. An der Tür steht „Kinderredaktion“, ich bin bei Radio Feierwerk gelandet. Im Büro stehen drei Schreibtische mit je zwei Bildschirmen und einem Computer. Anstatt der drei Menschen, die man dort erwarten würde, sitzen da aber sieben. Die reden alle wild durcheinander. Worte wie „Pluto“, „Drop“, „Reportage“ und „Jingle“ fallen. Ich setze mich mit großen Augen dazu und versuche, so viel wie möglich zu verstehen. Um ehrlich zu sein, habe ich aber gut die Hälfte der Begriffe vorher noch nie gehört.

Viele Emotionen bei diesem FSJ

Worauf habe ich mich hier nur eingelassen? Auf ein Freiwilliges Soziales Jahr bei Radio Feierwerk. Das bedeutet die nächsten 365 Tage für mich: sprechen, schneiden, schreiben. Und: lachen, weinen, fluchen. Gerade geflucht habe ich wirklich unfassbar viel. Nicht wegen der Arbeit, die ist phänomenal, aber die Technik im Radio und ich – keine allzu glückliche Beziehung. Vor allem mit dem Drucker stehe ich bis heute auf Kriegsfuß. Das ist gar nicht so praktisch, gerade wenn man einen Beitragstext ausdrucken will, um ihn mit einem Redaktionskind einzusprechen. Glücklicherweise sind diese richtige Radioprofis. Egal, was vorher passiert ist: Sobald das rote „On Air“ Licht im Studio angeht, lesen die Kinder die Texte ohne Hemmungen vor. Und das, obwohl sie wissen, dass sie dabei aufgenommen werden. Trotzdem bedeutet Einsprechen für denjenigen, der das Kind begleitet: Volle Konzentration! Darauf achten, wann die andere Person atmet. Ob ihr die Luft am Satzende ausgeht. Darüber diskutieren, ob das Wort „Gluten“ oder „Gluteen“ ausgesprochen wird. Das kann auf Dauer richtig anstrengend sein.

Trotzdem ist es eine ziemlich coole Aufgabe – eine von vielen im Radio. Hier sind die Möglichkeiten vielfältig. Jeden Dienstag, in der Redaktionssitzung, in die ich auch an meinem ersten Tag hineingeplatzt war, werden die Themen der Woche besprochen und Reportagen-Einsätze geplant. Hier kann ich eigene Ideen anbringen, Themen vorschlagen und mitdiskutieren. Das Beste: Die anderen hören mir zu und nehmen mich Ernst. Obwohl ich noch nie in einer Redaktion gearbeitet habe. Das ist das Phänomenale an der Arbeit bei Radio Feierwerk. Jeder darf seine Meinung äußern, wenn es um die Auswahl von Themen geht. Egal ob Volontär*in, Praktikant*in oder wie in meinem Fall FSJlerin.

Ganz schön viel dazu gelernt!

Und weil viele dieser Ideen auch wirklich umgesetzt werden, telefoniere ich während meines Freiwilligendienstes mit Doris Dörrie und spreche mit ihr über Plastikmüll. Gemeinsam mit einem Redaktionskind steige ich in die Münchner Kanalisation hinab und höre mir die Geschichten eines Kanalarbeiters an, der seit 40 Jahren dort unten arbeitet. Und, mein heimliches Highlight: Ich darf Willi Weitzel, den absoluten Helden meiner Kinderheit, interviewen. Am Ende des Jahres werde ich außerdem nicht nur den Unterschied zwischen Drop und Jingle erklären können, sondern bin sogar in der Lage, beides zu produzieren.

Auch menschlich lerne ich in diesem Jahr viel dazu. Beispielsweise weiß ich jetzt mit einem redseligen Interviewpartner umzugehen. Oder wie man einem Kind, das immer wieder über das selbe Wort stolpert, trotz Korrektur ein gutes Gefühl gibt. Und ich kann signalisieren, wenn ich überfordert bin. Das ist eine Fähigkeit, die ich an meinem ersten Tag hätte brauchen können. Zu meinem Glück haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Radio Feierwerk meine Überforderung aber aber auch so verstanden. Denn sie haben mich ein Jahr lang liebevoll durch den Wahnsinn als FSJ-lerin begleitet und waren dabei, wie aus meiner Überforderung langsam Sicherheit geworden ist. Dafür bedanke ich mich herzlichst, Ladies!

Ananda Nefzger

Ananda hat einen Freiwilligendienst bei Radio Feierwerk geleistet. Wenn sie nicht gerade Reden im Radio schwingt, rast sie, immer auf der Suche nach dem besten Eis, mit dem Rad durch die Stadt.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN