Team Feierwerk

„Mission Impossible“ – Das Voice-Over fĂŒr die Prix Jeunesse Kinderjury von zuhause aus

Seit ĂŒber 20 Jahren organisieren Radio Feierwerk und die Feierwerk SĂŒdpolstation alle zwei Jahre das Projekt der Kinderjury fĂŒr den Prix Jeunesse International. Patricia Bodensohn und ihr ganzes Team arbeiten bereits seit Februar an dieser Mammutaufgabe – die aktuelle Corona-Situation stellt jedoch alle nochmal vor ganz besondere Herausforderungen. Um der Kinderjury, die im Mai tagen soll, die einzigartigen internationalen Produktionen verstĂ€ndlich und bewertbar vermitteln zu können, mĂŒssen 35 Filme „over –voiced“ werden. Dieses Voice-Over wurde nun, soweit es die technischen Möglichkeiten der vielen ehrenamtlichen Helfer*innen zulassen, nach Hause verlagert, denn in den verschiedenen Feierwerk-Radiostudios kann man sich jetzt nicht mehr persönlich treffen. Das Prix-Team befindet sich aktuell im Endspurt beim Einsprechen und es sieht ganz so aus, als wĂŒrden alle 35 Filme gezeigt werden können! Ich habe mich bei der Projektleitung Patricia, ihrem großen Team und bei den tollen Helfern umgehört, wie sie mit der Situation umgehen, woher sie ihre Kraft schöpfen und wie es voran geht.

Das Prix-Projektteam im Home-Office

Die Praktikanten Patrick, Veronika, Victoria, Yannick und seit kurzem auch Vinzenz helfen nun aus dem Home-Office, das Voice-Over fĂŒr die Prix Jeunesse Kinderjury trotz Corona zu verwirklichen.

„Die Arbeit ist ganz anders, als sie vorher war“, erklĂ€rt mir Praktikantin Veronika in unserem TelefongesprĂ€ch – und da spricht sie vermutlich fĂŒr ihr gesamtes Team. „Improvisieren ist ja bei diesem Mammutprojekt nichts wirklich Neues, aber Corona stellt uns nochmal vor ganz besondere Herausforderungen. Keine Studio Aufnahmen, kein Besucherverkehr, die Verlagerung der Helfer*innen ins Home Office, langsame oder ĂŒberlastete Internet-Leitungen etc.“, berichtet Projektleitung Patricia Bodensohn. Prix-Praktikant Patrick begegnet der neuen Situation mit Optimismus: “Uni-mĂ€ĂŸig lĂ€uft bei mir gerade nicht viel, daher kann ich mich jetzt voll und ganz auf die Kinderjury konzentrieren!”

Neben den Prix-Praktikant*innen, die voller Engagement am Projekt mitarbeiten, sind es vor allem auch die jungen Sprecher*innen zuhause, die einen wichtigen Teil beitragen. So berichtet mir Kinderreporter Martin zum Home Office: „Wir haben gestern noch fleißig Prix Jeunesse aufgenommen. Das ist ĂŒbrigens echt viel anstrengender als im Studio!“ Auch die Eltern und Geschwister werden bei ihm nicht verschont und nehmen ebenfalls Rollen auf. „Nach einer dreiviertel Stunde habe ich schweißnasse HĂ€nde und einen krummen RĂŒcken!“, berichtet mir Martins Papa lachend.

Feierwerk_Radio_Suedpolstation_Prix_Jeunesse_Kinderjury_Voice_Over_Credit_Martin_und_Felix_Höpfl

Kopfhörer, Mikrophone, Bildschirme, jede Menge Kabel – mit der Zeit verwandeln sich die trauten Heime des Home-Office Teams in ganz eigene Studios. „So modern, wie ich hier ausgestattet bin, war ich noch nie!“ lacht Veronika, wĂ€hrend ihre Vierbeiner ihr Gesellschaft leisten. Auch Patrick ist bestens ausgestattet: „Ich habe mir hier in der Wohnung meine kleine Höhle aufgebaut!“ Er hat ein kleines Musikstudio zuhause und ĂŒbt sich nun im Nahkampf mit der Bearbeitung der deutschen Tonspuren. 

Auch neue Wege werden probiert: so spricht Praktikantin Victoria im „Home-Studio“ ihres Freundes gleich alle Rollen eines Filmes ein. Mit hervorragendem Ergebnis. Vielleicht durch die prĂ€zisen Regieanweisungen ihrer Katze?

Allerdings haben nicht alle im Prix-Team ein eigenes, semi-professionelles Studio zu Hause wie die Praktikanten Victoria und Patrick. Und fĂŒr die meisten Filme ist es nötig, mit wechselnden Stimmen zu sprechen. Momentan unterstĂŒtzen 30 ehrenamtliche UnterstĂŒtzer*innen aus dem Home Office – leidenschaftlich und engagiert, aber eben auch mit fehlendem Equipment. „Viele Freiwillige schicken uns Aufnahmen, die ĂŒber ein Smartphone aufgenommen worden sind, das ist von der TonqualitĂ€t natĂŒrlich nicht optimal“, verrĂ€t mir Patrick. Zudem sind bei einer Aufnahme im Radiostudio fĂŒr ein Voice-Over zwei Teammitglieder dabei, um direkt zu intervenieren, wenn etwas ĂŒbersteuert ist oder mit der Betonung nicht passt. So kommt es – dank Corona – jetzt leider auch des Öfteren dazu, dass die Sprecher*innen eine komplette Rolle noch einmal neu einsprechen mĂŒssen. Dem jungen Leo, der ebenfalls Teil des Projektteams ist, macht das aber nichts aus: „Ich habe insgesamt sechs Rollen, und manchmal muss ich Aufnahmen wiederholen. Aber es macht mir solchen Spaß!“

Feierwerk_Radio_Prix_Jeunesse_Kinderjury_Voice_Over_Credit_Leo_Gith

Offener Kleiderschrank als Geheimwaffe – gewusst wie!

Martin erklĂ€rt mir, wie bei ihm und seinem Papa Felix so eine Aufnahme ablĂ€uft: „Wir sind im Arbeitszimmer von meinem Papa, da klappt das auch ganz gut. Manchmal hallt es nur ein bisschen, aber dann machen wir die SchranktĂŒren auf.“ Auch Leo hat den Dreh mit dem Kleiderschrank raus: „Im Schlafzimmer ist ein großer Schrank, da setzen wir uns dann immer hin“. Mit diesem Trick können die Helfer*innen Abhilfe schaffen, wenn Aufnahmen von zuhause aus zu verhallt klingen. Not macht bekanntlich erfinderisch! In einer Situation wie dieser merkt man einmal mehr, wie sehr dem gesamten Team dieses einzigartige Projekt bedeutet. AufnahmegerĂ€te werden verschickt, Proberollen zum Checken der richtigen TonqualitĂ€t aufgenommen und jede Menge herumgebastelt. Um die Helfer*innen zur KreativitĂ€t bei der Suche nach einer guten Aufnahmesituation zu motivieren, stellt sich auch Projektleiterin Patricia mal in den Kleiderschrank.

Der Wille und das Engagement sind ungebrochen

„Die ungebrochene UnterstĂŒtzungsbereitschaft fĂŒr dieses Projekt von Team und Helfern ist eine sehr schöne Erfahrung”, schwĂ€rmt Patricia Bodensohn. Manche Radio–Kinder wie Leo (10), Martin (9) und ihre Familien laufen mittlerweile zu Höchstformen auf. Die beiden nehmen nĂ€mlich nicht nur jede Menge Prix Rollen auf, sondern sprechen im gleichen Atemzug noch Radio-Moderationen fĂŒr die SĂŒdpolshow ein. Die jungen Reporter und Helfer Leo und Martin erzĂ€hlen mir am Telefon, dass sie schon immer einmal einen Film einsprechen wollten und großen Spaß haben, beim Prix mitzuwirken. WĂ€hrend meinem Telefonat mit Martin lacht er: „Die Langweile ist wie weggepustet!“

„Es ist so wundervoll zu sehen, wie viele Menschen trotz der ganzen Schwierigkeiten alles geben, um mit zu helfen.“, berichtet auch Praktikantin Veronika begeistert. Sie selbst beschreibt das Projekt folgendermaßen: „Dieses Projekt ist mein ‚Baby‘. Ich will, dass es gut wird und ich bin bereit, Arbeit reinzustecken!“ Sie ist die zuverlĂ€ssige Herrscherin ĂŒber alle Dispo-Listen und weiß am besten, wer welche Rolle spricht. Hier einen Überblick zu behalten, ist enorm wichtig!

Dem gesamten Team liegt die Durchsetzung dieses Projektes sehr am Herzen, jede*r trĂ€gt einen wichtigen Teil dazu bei. Auch Maggie von der Feierwerk Funkstation und Tomek vom Feierwerk Traffix unterstĂŒtzen in der schwierigen Corona Phase das Projekt. Allerdings wird Leitung Patricia auch oft gefragt, warum fĂŒr die Sprecher*innen keine Gagen gezahlt werden. „Dass wir den Aufwand des Over-Voicen von 11 Stunden Film tatsĂ€chlich nur betreiben, damit die eigentliche Zielgruppe auch eine Stimme im Rahmen des Festivals bekommt, können viele erst einmal gar nicht glauben. Auch wenn ich mir da oft den Mund fusselig reden muss – die MĂŒhe lohnt sich, weil viele dann zu engagierten Mitstreiter*innen werden, um die „Mission Impossible“ Kinderjury Prix Jeunesse doch noch möglich zu machen!“ Patricias Leidenschaft fĂŒr dieses Projekt ist spĂŒrbar, und die steckt an! Ohne das Voice-Over könnten die Kinder der Kinderjury die Filme nicht verstehen und somit auch nicht bewerten. Dieser Teil des Gesamtprojekts ist somit also die Basis dafĂŒr, den Kindern eine Stimme zu geben. Im wahrsten Sinne des Wortes!

Last but not least: Was findet statt – was Ă€ndert sich?

Aufgrund der Entwicklungen rund u das Corona-Virus und den damit einhergehenden ReisebeschrĂ€nkungen, wird das Festival Prix Jeunesse, das Ă€lteste und renommierteste Kinderfernsehfestival der Welt, vom 05.06.-10.06.2020 nur virtuell stattfinden. Die geplante Gala am 10.06. , bei der die Kinderjury den Gewinnerfilmen ihre Sonderpreise “Goldene Elefanten” ĂŒbergeben hĂ€tten, muss leider entfallen. Stattdessen soll es am 11.06. eine virtuelle Award-Veranstaltung geben, bei der auch die Kinder ihre Film-Favoriten dann trotzdem auszeichnen dĂŒrfen.

Die Schulklassen-Jury vom 28.04. bis 20.05., bei der Schulklassen die Feierwerk SĂŒdpolstation besuchen und die Filme bewerten können, muss leider entfallen, da eine komplette virtuelle Verlagerung der Schulklassenjury in 500 Kinderzimmer  leider nicht möglich sein. Falls die vierten Klassen ab dem 11.5. wieder in die Schule dĂŒrfen, könnten zwischen 11.05. bis 20.05. Sichtungen im Klassenverband in der Schule eine Option sein. Die Kinderjury mit 20 Kindern am 23. und 24. Mai soll auf jeden Fall stattfinden, an der virtuellen Umsetzung wird aktuell noch getĂŒftelt. Dies wird gewiss auch ein Abenteuer. Da können wir nur gespannt sein!

Und ĂŒbrigens – bei der Kinderjury könnt ihr euch noch bewerben! Interesse? Dann meldet euch bei bei Patricia unter prixjeunesse@feierwerk.de.

  • Feierwerk unterstĂŒtzen

    Als gemeinnĂŒtziger Verein fĂŒr junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsĂ€chlich ĂŒber ZuschĂŒsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in MĂŒnchen wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstĂŒtzen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen ĂŒber deine Spende (ĂŒber Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder ĂŒber deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.

  • Astrid Malinowski

    Ich bin Astrid und absolviere im Feierwerk einen Bundesfreiwilligendienst in der Öffentlichkeitsarbeit. Nach meinem Abitur freue ich mich jetzt auf viele neue Erfahrungen im Feierwerk und hoffe, mich persönlich weiter zu entwickeln!

    EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN