Team Feierwerk

Spielerisches Lernen und Entwickeln: Petras Arbeit im Kindertreff des Trafixx

Alle Kinder haben ein Recht zu Spielen. Das steht zwar in der UN-Kinderrechtskonvention, wenn man sich aber manchen (Schul-)Alltag der Kinder ansieht, bekommt man an der Umsetzung so manchen Zweifel. Die Schulen sind ein ziemlich reglementiertes System in denen unsere Kinder aufwachsen, da ist eine Freizeiteinrichtung wie das Trafixx ein wichtiger Ort, um das Spielen zu erm├Âglichen. Als Kulturp├Ądagogin im Kindertreff bin ich daher eine gro├če Verfechterin des Homo Ludens, dem spielenden Menschen. Spielen bleibt dabei nicht blo├č eine freie Freizeitbesch├Ąftigung, sondern ist Werkzeug, seine kulturellen und sozialen F├Ąhigkeiten als Mensch und Individuum zu entwickeln.

Was gelernt und Spa├č dabei ÔÇô informelles Lernen in der kulturellen Bildung

Jedes Elternteil hat schon beobachtet, wie sein*ihr Kind in Rollenspielen die Welt nachahmt. Ich h├Âre meine eigene Tochter sagen: ÔÇ×Im Spiel bist du das Kind, die Puppe ist das Baby und ich bin die Mutter.ÔÇť Diese Art des sozialen Lernens im Spiel h├Ârt nicht mit der Einschulung auf. Hier reden wir vom Brettspiel, genauso wie vom Theaterspielen oder davon, ein Instrument zu spielen. Das Erforschen wie die Welt funktioniert und was mir selbst liegt und Spa├č macht, ist dabei ein elementarer Bestandteil, um sp├Ąter ein Mitglied unserer Gesellschaft zu werden.

Viele Angebote, aber vor allem: viel Raum f├╝r freie Entfaltung im Kindertreff

Ich biete als Kulturp├Ądagogin Angebote wie Schauspiel, Singen oder eine N├Ąhwerkstatt an. Doch meistens gehen wir im Trafixx individuell auf die Kinder ein. Ich sehe wie ein Kind, um uns zu provozieren, auf den Lautsprecherboxen trommelt. Anstatt ein Verbot auszusprechen, greife ich es als positiven Impuls auf und frage, ob wir die Cajones herausholen wollen, um zu trommeln. Die Neugierde packt es sofort: “Ja, lass machen!ÔÇť Die Mini-Musikwerkstatt steht zwar heute gar nicht im Programm, aber das Interesse ist geweckt. Jetzt kommt das Kind regelm├Ą├čig und fragt, ob es einen Beat machen darf. So ergeben sich Angebote f├╝r Kinder, an denen ihre Pers├Ânlichkeit reift, ganz spielerisch und manchmal sogar ohne dass die Kinder ├╝berhaupt merken, dass sie gerade an einem Bildungsangebot teilnehmen.

Die eigenen kulturelle Erfahrung als Grundstein f├╝r die berufliche Entwicklung

Diese Herangehensweise an meine Arbeit geht auf meine eigene kulturelle Sozialisation zur├╝ck. Aufgewachsen in der l├Ąndlichen Festspielstadt Bad Hersfeld kam ich mit sieben Jahren in den Genuss, Tanzunterricht zu besuchen, wenig sp├Ąter begann ich in Ch├Âren zu singen und spielte Theater. R├╝ckblickend habe ich an diesen Freizeitaktivit├Ąten mindestens ebenso viel gelernt wie in der Schule; was soziale Kompetenzen anbelangt, haben sie sicherlich sogar mehr f├╝rs Leben geschult.

Der Mehrwert, den ich aus der kulturellen Praxis ziehen konnte, war sicherlich der Ausl├Âser, Kultur- und Medienbildung zu studieren, um diese Erfahrung auch an die n├Ąchste Generation weitergeben zu k├Ânnen.

Einen Mini-Gangster zu erleben, der seine Gef├╝hle unter dem Deckmantel von Rap zum Ausdruck bringt oder ein sch├╝chternes M├Ądchen mit Migrationshintergrund ausdrucksstark tanzen zu sehen, best├Ątigt mich, dass die F├Ârderung kultureller Teilhabe weiter vorangebracht werden muss und ich bin gl├╝cklich, dass ich mit meiner Arbeit als Kulturp├Ądagogin im Trafixx dazu einen Beitrag leisten kann.

Petra bietet wechselnde Bastelaktionen, Schauspiel, Singen, die kleinen Klangdichter, die Mini-Musikwerkstatt und die N├Ąhwerkstatt im Kinderprogramm des Trafixx an und betreut den offenen Kindertreff.

Petra Braun ist seit November 2020 als Kulturp├Ądagogin im Trafixx Kindertreff in Sendling angestellt. Sie ist studierte Kultur- und Medienbildnerin sowie Theater- und Orchestermanagerin. Sie ist freiberuflich in Schulprogrammen und in der au├čerschulischen Bildungsarbeit t├Ątig. Zuvor konnte sie Erfahrungen am professionellen Theater als Regieassistentin und Spielleitung sammeln, welche sie in ihre Kulturarbeit einbringt. Petra Braun ist selbst Mutter von zwei Kindern.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN