Jugendredaktion

Zaubern für Anfänger – zwei simple Kartentricks mit Erklärung und Wow-Effekt!

Mit nur einer Hand voll Karten und etwas Geschick kriegt ihr mit Kartentricks jeden zum Staunen. Auch ohne jahrelanges Training könnt ihr mit dem gewissen Knowhow alle hinters Licht führen. Damit jede*r ein Magier*in werden kann, gibt es hier zwei einfache Kartentricks mit Erklärung.

Kartentrick #1: Die Kartenvorhersage

Vor jedem guten Zaubertrick wird ordentlich gemischt, damit ausgeschlossen werden kann, dass die Karten in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet sind. So auch bei diesem Trick, nur dass ihr euch nach dem Mischen die dritte Karte von oben unauffällig anschaut. In diesem Fall wäre die Karte das Herz Ass. Als „Ausrede“, dass ihr euch die Karten anschaut, könnt ihr einfach dem/der Zuschauer*in die Karten zeigen, sodass diese*r sicher gehen kann, dass die Karten nicht gezinkt worden sind.

Nun gebt ihr dem/der Zuschauer*in die Karten verkehrt herum und bittet ihn/sie, einmal abzuheben. Der/die Zuschauer*in bildet also circa zwei gleich große Stapel und legt diese wieder vor sich hin. Nun gibt es zwei Stapel: Stapel 1, der die obere Hälfte der Karten war und bei dem ihr die dritte Karte von oben schon kennt, und Stapel 2, der untere Teil der Karten.

Ihr erklärt dem/der Beobachter*in, was ihr als Nächstes macht. Das kann dann ca. so aussehen: „Ich werde mir jetzt die dritte Karte von dem linken Stapel (Stapel 2) anschauen und kann dir nur mit dieser Information die dritte Karte von oben aus dem rechten Stapel (Stapel 1) vorhersagen“. Dadurch, dass ihr dem/der Zuschauer*in etwas scheinbar Unmögliches erzählt, wird diese*r misstrauischer und die Reaktion am Ende ist um einiges besser. Hinzu kommt, dass ihr den/die Zuschauer*in dadurch ablenkt, sodass er/sie nicht auf die Lösung des simplen Tricks kommt. Gesagt getan. Ihr schaut euch die dritte Karte aus Stapel 2 an und merkt euch diese, da man so den Trick wiederholen kann. AnschlieĂźend sagt ihr die Karte voraus und zählt langsam bis zur dritten Karte, deckt sie langsam auf und siehe da – man hatte Recht.

Macht den letzten Schritt ruhig langsamer, da es die Spannung erhöht. Um den Trick zu wiederholen, nimmt man den Stapel 2 und legt ihn auf Stapel 1 und mischt, sodass die obersten drei Karten auch die obersten drei Karten bleiben. Dadurch dass ihr die Karte schon in der Vorrunde gesehen habt, wisst ihr auch dieses Mal, was die dritte Karte ist und könnt diesen Trick beliebig oft wiederholen. Passt nur auf, dass es nicht offensichtlich wird und ihr unauffällig mischt.

Kartentrick #2: Die siebte Karte 

Dieser Trick besteht, wie viele Kartentricks, nur aus Mathematik und funktioniert zu 100%. Am Anfang wird gemischt und die Karten auf 3 Stapel mit je 9 Karten verteilt. Die restlichen Karten legt man einfach zur Seite, da man sie fĂĽr den Trick nicht braucht.

Nun darf sich der/die Zuschauer*in einen Stapel und aus diesem Stapel eine Karte auswählen. Der Einfachheit halber ist es auch diese Mal das Herz-Ass. Wichtig: diese Karte wird nicht heraus genommen, sondern der/die Zuschauer*in soll sich lediglich eine dieser Kartenmerken. Die Karten werden erneut gemischt, und wenn ihr misstrauische Beobachter*innen habt, können diese ebenfalls mischen. Für die nächsten Schritte ist die Reihenfolge der Karten nämlich egal. Anschließend bildet ihr wieder 3 Stapel mit je 9 Karten, indem man einzeln die Karten im Uhrzeigersinn auslegt. Der/die Zuschauer*in sucht den Stapel mit seiner Karte und gibt euch diesen. Wichtig: der Stapel mit der Karte kommt immer oben auf die anderen Karten drauf.

Diesen Schritt wiederholt ihr noch zwei Mal, wobei man den Stapel mit der Karte immer nach oben legt. Dank der Mathematik ist die gesuchte Karte IMMER an der 7ten Stelle von oben. Ihr nehmt also die ersten 6 Karten langsam und umgedreht auf eine Hand und lasst die 7te liegen. Ihr bittet den/die Zuschauer*in, euch ihre/seine gedachte Karte zu sagen und könnt dann die 7te Karte ebenso langsam umdrehen und die verdutzten Gesichter genießen.

Viel SpaĂź beim Nachmachen der Kartentricks!

Luisa ist 18 Jahre alt und hat 2020 ihr Abitur gemacht. Jetzt macht sie fĂĽr ein Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Ă–ffentlichkeitsarbeit des Feierwerks. Nach dem Feierabend trifft man sie wahrscheinlich im Tanzstudio an.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN