Selber machen

Mach dein Radio! Nachwuchsreporter*innen auf den Medientagen

ÔÇ×Hat mal jemand noch einen Kopfh├Ârer?ÔÇť, ÔÇ×Das muss lauter sein.ÔÇť, ÔÇ×Ich w├╝rde hier schneiden, die Antwort finde ich super.ÔÇť Wenn mitten auf den M├╝nchner Medientagen rund 30 Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler mit roten Wangen und konzentrierten Blicken den Pegel auf dem Aufnahmeger├Ąt kontrollieren und O-T├Âne am Rechner schneiden, dann ist Schulradiotag. Und Radio Feierwerk ist vor Ort!

Unter dem Motto ÔÇ×Mach dein RadioÔÇť unterst├╝tzt die Bayerische Landeszentrale f├╝r neue Medien, kurz BLM, Schulen in ganz Bayern dabei, eine eigene Radiosendung auf die Beine zu stellen. Ob als Podcast, als Pausenprogramm, ├╝ber die Schulanlage, oder als Radio-AG. Alle Schulradioprojekte bekommen zum Beispiel Lehrerfortbildungen oder Coaches aus dem professionellen Radio. Das Highlight jedes Jahr: Der Schulradiotag, an dem die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Workshops besuchen und Beitr├Ąge produzieren k├Ânnen.

O-T├Âne jagen, recherchieren, schneiden und einen Beitrag produzieren

Dieses Jahr ging es auf die M├╝nchner Medientage, wo f├╝nf professionelle Coaches, u.a. von Radio Arabella oder Charivari Regensburg auf die Kinder und Jugendlichen warteten. Im Gep├Ąck hatten die Coaches spannende Themen, die in der morgendlichen Redaktionskonferenz vorgestellt, diskutiert und verteilt wurden. Ganz wie bei einem echten Radiosender!┬áWas macht eigentlich so ein Start Up? Wie genau und wie hoch kann ich eine Drohne fliegen? Wie werde ich Moderatorin oder Moderator? Und wie f├╝hre ich ein gutes Musikinterview? All das waren die Themen, aus denen die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler ihr Thema f├╝r den Tag ausw├Ąhlen konnten. Esther Diestelmann, meine Chefredakteurs-Kollegin, und ich waren vorab von der BLM angefragt und gebeten worden, als Chefredakteurinnen die Themensitzung zu leiten.┬á Wir sollten au├čerdem die Teams koordinieren und Feedback auf die Beitr├Ąge geben.

Auf dem Gel├Ąnde der Medientage durften die Kinder im Anschluss an die Sitzung mit Aufnahmeger├Ąten ausschw├Ąrmen, O-T├Âne jagen, recherchieren, schneiden und einen Beitrag produzieren. So wie Anna und Amelie. Die Sechstkl├Ąsslerinnen haben den Gitarristen von ÔÇ×Embrace The EmperorÔÇť vors Mikro bekommen. Und der stand immerhin schon beim Band-F├Ârderprogramm Spungbrett im Finale:

Einmal als Pilot selbst fliegen!

F├╝r sieben Kinder ist dieser Traum wahr geworden. Zumindest mit einer Drohne. Der Fernsehjournalist Andreas Muhs dreht beruflich viel mit so einer Drohne. Und passte nat├╝rlich genau auf, was mit seinem Schmuckst├╝ck so passiert:

Das klingt kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach. Die Drohnen sind mittlerweile so gut entwickelt, dass sie sich stabil in der Luft halten k├Ânnen. Das schaffen die vier Propeller, die unheimlich viel Power haben. Und die Kinder hielten mit dem Aufnahmeger├Ąt nat├╝rlich drauf:

Lara, Nils, Roman und Finn wollten auch ganz hoch hinaus

Sie hatten die Idee f├╝r einen Erlebnis-Anzug. Sozusagen eine Weiterentwicklung der Virtual Reality Brille. Wer diesen Anzug tr├Ągt, kann ein Computerspiel am ganzen K├Ârper sp├╝ren. Man kann riechen, schmecken und von Kopf bis Fu├č f├╝hlen. Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler haben auf den Medientagen mal geschaut, wie die Besucher ihre Idee so finden und sich Tipps von echten Profis geholt:

In wenigen Stunden unter Zeitdruck ein Thema, das mir vorher fremd war, recherchieren und f├╝rs Radio aufbereiten. Auch das ist authentische Radioarbeit wie sie in den professionellen Redaktionen passiert. Und das, das haben Esther und ich in der Feedbackrunde vor Ort schon gerne gesagt, haben die Kinder und Jugendlichen mit Bravour gemeistert. Das Engagement, die Energie und der Spa├č mit dem sie ├╝ber das Gel├Ąnde der Medientage gefegt sind, war einfach nur beeindruckend. Wir w├╝rden sie alle sofort als Kinder- und Jugendreporterinnen und ÔÇôreporter bei Radio Feierwerk einstellen. Und freuen uns schon aufs n├Ąchste Jahr!

Eveline Kubitz

Eveline Kubitz ist Chefredakteurin und Programmleitung von Radio Feierwerk. Sie liebt Musik und verliert sich gerne in Podcasts und Serien. Da sie, seit sie Mama ist, viel mehr Zeit hat, weil sie ja nicht schl├Ąft, macht sie jetzt einfach selbst auch einen Podcast namens dreijahrewach.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN