Selber machen

DIY-Bar on wheels – die Jugendlichen der Funkstation bauen eine fahrbare Mini-Bar!

Seit Mai 2017 in Teileröffnung betrieben, nimmt der Jugendraum der Feierwerk Funkstation immer mehr Gestalt an. Um eine Wohlfühloase zu kreieren, wurde von Anfang an viel selbst gebaut und stets fleißig gesägt, geschliffen und lackiert. So entstanden aus Paletten unter anderem Bänke, kleine Abstelltische, Wandregale, ein Sofa und eine Garderobe. Mit den bereits erworbenen Skills folgte nun ein weiterer Schritt, indem wir uns an ein komplizierteres Projekt wagten: Eine fahrbare DIY-Bar!

An meinem ersten Arbeitstag, im Herbst letzten Jahres, stand ich einem logischerweise noch sehr kahlen Jugendraum, den es galt für die Jugendlichen so gemütlich aber auch cool wie möglich einzurichten. Zugegeben hatte ich spontan noch nicht wirklich eine Eingebung, wie ich den Raum gestalten könnte. Da ich gerne kleine Möbel selbst baue, erschien mir dies mit den Jugendlichen zusammen ein guter Weg zu sein, eine wohnliche Atmosphäre zu schaffen.

So entstanden diverse einfache und kleine Möbelstücke aus Paletten, die dem Jugendraum einen sehr lässigen und hippen Flair verliehen. Da alle zwei Wochen die Bar für alkoholfreie Cocktails zum selbst mixen geöffnet hat, kam die Idee auf, eine kleine fahrbare Bar selbst zu bauen. Diese DIY-Bar könnte dann flexibel im Haus für verschiedene Veranstaltungen genutzt werden.

Und los ging’s! Gemeinsam wurde erstmal ein grobes Konzept erarbeitet und der Grundriss fĂĽr die DIY-Bar ĂĽberlegt. Diese sollte ja praktisch, cool und vor allem nicht zu groĂź fĂĽr den Aufzug werden. Unsere schöne Dachterrasse will ja schlieĂźlich auch etwas von der Bar haben. Ein kleiner nicht alkoholischer Sundowner auf dem Roof Top…warum nicht!?

Schritt 1:

Am Anfang war das Wort, oder eben zwei Paletten, zwei Spanplatten, zwei Schalungsplatten, jede Menge Spax Schrauben, 8 Winkel und 4 Räder (mindestens zwei davon mit Bremse). Materialien. Check. Fehlt nur noch das passende Werkzeug:

  • Stichsäge
  • Bohrmaschine (inklusive Senkbohrer Aufsatz und passenden Bits fĂĽr Spax Schrauben)
  • Winkel
  • Meterstab und Bleistift
  • Schutzkleidung (Brille, OhrenschĂĽtzer)

Schritt 2:

Eine Palette wird zu zwei identischen Seitenteilen zurecht geschnitten. Dabei auf die Ăśberlappungen mit dem Stirnteil der Bar (eine ganze Palette) achten! Die Spanplatten werden als Bodenplatten passgenau der Unterkante der Bar angeglichen.

Schritt 3:

Die Stirnseite mit den Seitenteilen festschrauben und die Bodenplatten an die Unterkante der Bar fixieren.

Schritt 4:

Für einen lässigen Style sägen wir mit der Stichsäge Flaschenhalterungen in die Stirnseite der Bar. Hierfür einfach ein passendes Stichsägeblatt für Rundungen montieren, Flasche für die Größe der Halterungen hinhalten und abzeichnen, sägen und beten, dass die Flasche dann auch wirklich passt. Ansonsten einfach ausbessern und die Rundung vergrößern.

Schritt 5:

Die Bar einmal auf den Kopf stellen, das ist tatsächlich wörtlich gemeint, und die Räder montieren. Geschickter weise die Räder mit Bremse nah genug an den Rand anbringen. So können wir diese später leichter einrasten lassen.

Feierwerk_Blog_Funkstation_Wheely_Bar_Räder

Schritt 6:

Eine Schalungsplatte kürzen wir im 45 Grad Winkel beidseitig zu passender Größe und fixieren sie dann von Oben mit Schrauben. Hierbei kommt der Senkbohrer zum Einsatz, so dass die Schrauben komplett in der Theken Platte verschwinden und keine Verletzungsgefahr darstellen können. Zusätzlich können wir zur Stabilisierung Winkel an die Unterseite der Thekenplatte anbringen. Einfach schauen, an welchen Stellen das Sinn macht und es ein bisschen wackelt.

Schritt 7:

Die zweite Schalungsplatte schneiden wir ebenfalls im 45 Grad Winkel passend für die Seitenteile der Bar zu. Die Fixierung ist das gleiche Vorgehen wie bei Schritt 6. Tataaaa!! Die Thekenzeile ist schon mal tutti kompletti! Optional könnt ihr mit einem flachen Winkel die Höhe der verschiedenen Thekenteile angleichen und nochmal stabilisieren. Aber wie immer zählt auch hier: Alles kann, nix muss!

Insgesamt sind wir super stolz auf unser abgeschlossenes Bauprojekt und das Ergebnis ist pfiffig und kann sich sehen lassen. Und hey, das Ding passt wirklich in den Aufzug! Uff! Und auf zu neuen Taten!

Hier gibt es noch O-Töne aus der Bauphase zum Nachhören:

Jonas Rehm

Jonas leitet in der Funkstation den Jugendbereich mit dem Schwerpunkt Sport und Bewegungsangebote. Ansonsten schwitzt er auch gern mal beim Werkeln oder Gitarren Riffs schrammeln…privat und beruflich.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN