Familie

Gute Nacht, Fuchs und Hase – Kindertheater-Premiere in der Funkstation

Was gibt es Schöneres, als sich mit den Kindern an einem kĂŒhlen Samstagnachmittag im Herbst ins Warme zu setzen, Muffins zu mampfen und gemĂŒtlich Theater zu kucken? Nicht viel, daher war das von unserer Feierwerk Funkstation angekĂŒndigte Figurentheater „Wenn Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen“ schon seit langem in unserem Oktober-Kalender vorgemerkt. Die Vorfreude war groß, und die Begeisterung noch grĂ¶ĂŸer, als wir dieser bezaubernden Geschichte ĂŒber eine ganz besondere Feind- bzw. vielmehr Freundschaft endlich beiwohnen durften. Doch der Reihe nach.

Kindertheater in Zeiten von Corona

Kulturveranstaltungen in Zeiten von Corona sind einfach etwas anderes – und das gilt nicht nur fĂŒr die Großen, sondern auch fĂŒr die Kleinen. Ans Masken tragen und Abstand halten habe ich mich inzwischen schon fast gewöhnt; ebenso das Töchterchen, das seit ihrem 6. Geburtstag vor ein paar Wochen und auch jetzt beim Theater-Besuch in der Funkstation brav ihre rote Sternen-Maske trĂ€gt. Ungewohnt ist und bleibt fĂŒr mich der Anblick von leeren, abgesperrten PlĂ€tzen wĂ€hrend der Veranstaltung – ein Umstand, der aufgrund von Hygienekonzept zu einer Notwendigkeit geworden ist. Sybille Schlamp, meine liebe Kollegin, die vor Ort den Familienbereich leitet, hat regelrecht Tetris gespielt, einen perfekt ausgeklĂŒgelten Abstands-Sitzplan erstellt und die Sitzreihen liebevoll nach Anmeldungen der einzelnen Haushalte durchnummeriert und mit Flatterband bestĂŒckt. Wir packen unsere RucksĂ€cke auf die PlĂ€tze und huschen an die Theke – denn hier gibt es immer richtig guten Kaffee und heute auch leckere Schoko- und Blaubeer-Muffins, die wir natĂŒrlich alle testen.

Figurentheater Pantaleon ist mit “Fuchs und Hase” zu Gast

Kurz vor Beginn habe ich die Chance, Alexander Baginski zu treffen, der das Figurentheater Pantaleon 1984 grĂŒndete. Der Puppen- und Schauspieler baut seine Puppen alle selbst, schreibt die Texte und singt, und wĂŒrde uns heute als ĂŒberzeugender Alleinunterhalter begrĂŒĂŸen. „Es ist die FĂŒlle an KreativitĂ€t, die man beim Theater ausleben kann, das macht am meisten Spaß“, erzĂ€hlt er mir. „Es geht ja nicht nur ums Spielen. Es geht auch um BĂŒhnenbilder, man ĂŒberlegt sich eine Geschichte, entwickelt Figuren,
 Das ist schon sehr interessant und erfĂŒllend. Und natĂŒrlich auch das SchlĂŒpfen in andere Rollen.“

Letzteres tut er wenige Minuten spĂ€ter, als der Saal endlich gefĂŒllt ist und das Licht gedimmt wird, mit vollem Elan. Mit Holzstock, Bank und Zelt ist das BĂŒhnenbild einfach, aber absolut ausreichend, und als am schwarzen Molton im Hintergrund die Sterne aufgehen, fangen auch die Augen meiner Kinder zu leuchten an. Alexander Baginski betritt als Wanderer mit Fernrohr, Boots, HosentrĂ€gern, FuchsmĂŒtze und UmhĂ€ngetasche inkl. PlĂŒschhasen Max die BĂŒhne, begrĂŒĂŸt das Publikum, verschwindet kurze Zeit spĂ€ter im Zelt – und die Geschichte beginnt.

Eine zauberhafte Geschichte ĂŒber eine ganz besondere “Freundschaft”

Musik erklingt durch den Saal der Funkstation, alle starren wie gebannt auf die BĂŒhne, als der kleine Hase Max im Rampenlicht erscheint. Er hat sich im Wald verlaufen, kennt den Weg nach Hause nicht und begegnet dem Fuchs, der Wolfi heißt. Der Anblick des Fuchses vermag so manches Kind in den vorderen Sitzreihen erschrecken, einige kuscheln sich eng an Mama oder Papa. Doch der kleine, freche Hase Max, der sich durch nichts aus der Ruhe bringen lĂ€sst und seinem vermeintlichen Feind mit geschwellter Brust und einer großen Portion Selbstbewusstsein entgegentritt, zieht alle auf seine Seite. Immer wieder fallen ihm neue Dinge ein, um nicht im Fuchsbauch zu landen, sondern seinen großen GefĂ€hrten sogar dazu zu bringen, ihn ĂŒber den gefĂ€hrlichen Weg nach Hause in den Fuchsbau zu bringen. Dort erzĂ€hlt dieser ihm sogar noch Geschichten und singt Lieder vor, bis Wolfi vor lauter Erschöpfung schließlich einschlĂ€ft und Max‘ Papa seinen Hasensohn in Sicherheit bringt. Alexander Baginski erzĂ€hlt die Geschichte mit viel Hingabe und Charme, wechselt im Sekundentakt zwischen den beiden Rollen hin und her, und erntet beim verzauberten Publikum völlig zu Recht mehrfachen Applaus.

„Ich habe zuerst das Bilderbuch von Kathrin Scherer gesehen, das fand ich schon sehr witzig, weil sie diese Geschichte gegen die Klischees bĂŒrstet“, erzĂ€hlt mir Alexander, als ich ihn danach frage, weshalb er sich fĂŒr genau dieses StĂŒck entschieden hat. Das gefĂ€llt mir auch an der Geschichte: der schlaue Hase, dem die SchwĂ€che des Fuchses zugute kommt – ĂŒberlistet kann man ja nicht wirklich sagen. Das sind zwei Charaktere, die aufeinandertreffen, und zwischen denen sich fast so etwas wie das Stockholm-Syndrom entwickelt, weil ja eine richtige Sympathie entsteht. Der kleine Hase ist auch nicht wirklich der Feind des Fuchses, obwohl er ja weiß, dass der ihn fressen will.“ Diese Art Freundschaft, die irgendwie entsteht, ist auch bei den Zuschauer*innen angekommen – fast möchte man, dass das ungleiche Paar ab sofort viele weitere, gemeinsame Abenteuer erlebt.

Gelungene Kindertheater-Premiere in der Funkstation – trotz anderer UmstĂ€nde

Auch das Team unserer Funkstation schwĂ€rmt von der Kindertheater-Premiere mit “Fuchs und Hase” im Haus: „Wir hatten das Theater ja eigentlich noch vor Corona geplant, daher war es aufgrund der UmstĂ€nde jetzt schon eine Herausforderung fĂŒr uns“, sagt Sybille Schlamp. „Trotzdem fanden wir die Premiere jetzt total gelungen, es war eine richtig schöne Stimmung im Saal und wir haben uns gefreut, dass wir es anbieten konnten. Und nachdem uns die Eltern auch gleich gefragt haben, ob es so etwas nochmal geben wird, möchten wir es auf jeden Fall wieder machen!“

Wir sind auf jeden Fall auch wieder am Start, mein Nachwuchs fand es richtig toll. Als ich das Töchterchen abends beim ins Bett gehen gefragt habe, ob sie denn jetzt wisse, wie sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, und ob sie sich auffressen wĂŒrden, antwortete sie nur: „Neiiiiin, die fressen sich doch nicht auf, die erzĂ€hlen sich doch Geschichten und singen ganz viel!“ Sie hat Max und auch Wolfi ins Herz geschlossen. Und ich könnte mir vorstellen, dass es auch fĂŒr Alexander Baginski ein gelungener Auftakt auf der BĂŒhne der Funkstation war, denn: „Kinder sind ehrlich“, hatte er mir vor dem StĂŒck noch verraten. „Wenn den Kindern ein StĂŒck nicht gefĂ€llt, dann langweilen sie sich und das merkt man, die sind da einfach nicht theaterzivilisiert.“ Beim Fuchs und Hasen in der Funkstation war davon keine Spur. Das war Kindertheater der ganz besonderen Art!

Feierwerk_Blog_Funkstation_Figurentheater_Pantaleon_Kindertheater_Fuchs_und_Hase_credits_Julia_IrlÀnder (12)

  • Feierwerk unterstĂŒtzen

    Als gemeinnĂŒtziger Verein fĂŒr junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsĂ€chlich ĂŒber ZuschĂŒsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in MĂŒnchen wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstĂŒtzen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen ĂŒber deine Spende (ĂŒber Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder ĂŒber deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.

  • Julia IrlĂ€nder

    Julia betreut im Feierwerk die Pressearbeit und leitet federfĂŒhrend den Feierwerk Blog. Privat ist sie Mama von zwei kleinen SchlafrĂ€ubern und macht mit Eveline vom Radio den Familienpodcast "dreijahrewach".

    EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN