Kunst

Halb voll / Halb leer – ein Treff- und Austauschpunkt f├╝r K├╝nstler und alle Interessierten

Schon immer hatte ich Lust, eine richtige Ausstellung zu machen, um meine Arbeiten zu zeigen. Leider ist so etwas nicht einfach in M├╝nchen. Als ich dann mitbekam, dass der Farbenladen genau f├╝r solche Zwecke zur Verf├╝gung gestellt wird, hab ich mich direkt ans Feierwerk gewendet, wo ich auch selbst regelm├Ą├čig Konzerte veranstalte. Erstmal war ich ziemlich ├╝berrascht, dass ich einen Termin f├╝r in eineinhalb Jahren angeboten bekommen habe. Aber ich habe mich trotzdem schon damals sehr auf die Zeit gefreut. Das liegt dann wieder an dem Problem ‘M├╝nchen’. Hier gibt es viele kreative Personen, aber wenig Optionen, um seine Werke zu pr├Ąsentieren.

Wie das Konzept der Ausstellung geboren wurde

Von Anfang an war mir klar, dass ich auf jeden Fall mit mindestens einem weiteren K├╝nstler ausstellen m├Âchte. So kamen Eva Kellner-Schug, Lea Novi und ich dann zusammen. Lea und ich hatten bereits im Jahr davor eine Ausstellung in der Glockenbachwerkstatt┬áoragnisiert – im Rahmen vom ersten ÔÇ×Zombie Sessions FestivalÔÇť.

Da wir drei sehr unterschiedlich arbeiten, war es schwer, ein gemeinsames Thema zu finden. Fast einmal die Woche haben wir uns getroffen, um alles zu planen. F├╝r uns war gleich klar, dass wir den Raum in der Zeit so gut wie m├Âglich nutzen wollen. So kamen wir fr├╝h auf den Gedanken, dass nicht nur wir als feste K├╝nstler ausstellen, sondern auch weitere K├╝nstler jeweils eine Woche (bzw. von Donnerstag bis Sonntag) lang mit uns ihre Werke pr├Ąsentieren. So entstand das Ausstellungskonzept von Halb voll / Halb leer.

Ein “Abstellplatz” dient als Ausstellungsraum

Die Kuration ging vor Ort recht schnell und unkompliziert. Obwohl wir alles gut durchgeplant und vorbereitet hatten, war es dann doch viel mehr, als erwartet. Jeden Abend Getr├Ąnke zu verkaufen, Essen vorzubereiten und nat├╝rlich auch mal die eigene Ausstellung genie├čen, ist doch viel Organisation, die man untersch├Ątzt hat. Ohne die Hilfe von unseren lieben Freunden und Verwandten, w├Ąre das bis jetzt alles nicht m├Âglich gewesen. Hier auch nochmal ein gro├čer Dank an die lieben Leute vom Feierwerk, die uns das alles erm├Âglicht und uns bestm├Âglichst unterst├╝tzt haben.

Unsere erste Gastk├╝nstlerin war Pauline Jordan, eine Goldschmiedin, die von 2. bis 4. November mit ausgestellt hat und unsere Ausstellung bereichert hat. In der zweiten Woche kamen die Fotografen Sandra Singh, Francesco Giordano, Gina Bolle, Anton Doqi und Manuella Braunm├╝ller hinzu, die mit ihren Arbeiten teilweise sogar dauerhaft den Keller des Farbenladens bespielen.┬áEinen Raum als Ausstellungsplattform zu nutzen, der eigentlich nur als Abstellplatz dient, finden wir echt gro├čartig. So konnte wirklich der gesamte Raum genutzt werden.

Ein bunter Mix aus Gastk├╝nstler, DJ Sets, Lesungen und Akustikmusiker

In der dritten Woche unserer Ausstellung kam die K├╝nstlerin Pezi Novi, hinzu. Ihre N├Ąharbeiten zum Thema “Work all around me” haben unsere Ausstellung super erg├Ąnzt und noch mehr Vielf├Ąltigkeit reingebracht.
Au├čerdem haben wir f├╝r jeden offenen Ausstellungstag ein besonderes Programm geplant. Wir hatten und haben viele andere K├╝nstler dazu geholt, die unsere Abende musikalisch untermalen, aber gleichzeitig auf selber Ebene wie die K├╝nstler, die ausstellen, stehen. Von live DJ Sets, ├╝ber Lesungen und Akustikmusikern, hatten wir eine gro├če Auswahl.

Unser Ziel war es, f├╝r einen Monat einen Freiraum zu schaffen, der Treff- und Austauschpunkt┬á f├╝r K├╝nstler (nicht nur aus der bildenden Kunst) und alle Interessierten bietet. Ich denke, dass haben wir auch geschafft. Es gab viele interessante Gespr├Ąche, wir haben neue tolle Leute kennengelernt und hatten bis jetzt eine super Zeit. Es war sch├Ân zu sehen, dass das Publikum ganz unterschiedlichen Alters und Herkunft war und sich jeder wohl gef├╝hlt hat.

Wir freuen uns sehr auf die letzte Woche unserer Ausstellung, bei der Boris Saccone mit uns seine Werke pr├Ąsentieren wird.┬á Also kommt noch vorbei!

Ein herzliches Dankesch├Ân geht auch an Max Lehmann, der sich oft um Technik und Equipment gek├╝mmert hat und an die Musiker, die aufgetreten sind:

2.11. DJ Set von Rather (Timetripping) und After Show Party im Sunny Red von Lukas Steigerwald und Don Schmocko, 3.11. DJ Set mit Timetripping, 4.11. Akustikkonzert von Jakob Raster, 9.11. Lesung und Erz├Ąhlung von Gefl├╝chteten aus Uganda und Tansania mit anschlie├čenden T├Ąnzen, 10.11. Konzert von Frankie doesn’t know, 11.11. DJ Set von Ralf Zimmerman und Florian Bader, 16.11. DJ Set mit mtrl (IO), 17.11. DJ Set mit Timetripping und am 18.11. Gesang und Gitarre von Claire und Dani.

Uns stehen noch folgende musikalische Events bevor: 23.11. DJ Set mit Lukas Steigerwald und zur Finissage am 24.11. live mit Synthesizern von mtrl (IO)

  • Feierwerk unterst├╝tzen

    Als gemeinn├╝tziger Verein f├╝r junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns haupts├Ąchlich ├╝ber Zusch├╝sse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur F├Ârderung der jungen Kultur in M├╝nchen wertvoll findest und die M├Âglichkeit hast, uns zu unterst├╝tzen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen ├╝ber deine Spende (├╝ber Paypal / per ├ťberweisung) an unseren F├Ârderverein oder ├╝ber deine Mitgliedschaft in unserem F├Ârderverein.

  • Die K├╝nstlerinnen Sophie Neudecker, Lea Novi und Eva Kellner-Schug

    Eine Ausstellung der drei jungen K├╝nstlerinnen SOPHIE NEUDECKER, LEA NOVI und EVA KELLNER-SCHUG. Mit Collagen, Illustrationen und Fotografien sprengen sie den Gedankenwust und hinterfragen ihre Umwelt.

    EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN