Familie

SĂĽĂźes oder Saures – Happy Halloween Party im Feierwerk Tatz

Am Donnerstag, den 31. Oktober, gab es nicht nur auf den Straßen in Sendling-Westpark „Süßes oder Saures?!“. Auch bei uns im Feierwerk Tatz haben zahlreiche kleine Hexen, Zauberer und Vampire gruselig gespukt und ausgiebig gefeiert. Insgesamt waren es circa 70 Besucher*innen, die bei unserer Halloween-Party vorbeigeschaut haben. Es wurde getanzt, gespielt, gespeist und gebastelt. Hier war für jeden etwas dabei.

Die Herbstferien im Tatz unter dem Motto „Halloween“

Bereits in der Woche zuvor hatten wir unser Schaufenster anlässlich der Halloween-Party bunt bemalt und dekoriert. Und auch die Herbstferien standen bei uns gänzlich unter dem „Halloween“-Motto: Während am Dienstag im Kindertreff Fledermaus-Teelichter und Hexen gebastelt wurden, beteiligten sich die Jugendlichen am Mittwoch bereits am Planen und Vorbereiten des Essens. Hierbei brachten sie einige schaurige Ideen ein und setzten diese auch erfolgreich um: ausgehöhlte Paprikas und ein rot-eingefärbter Kohlrabi mit ausgeschnitzten Gesichtern, „Finger“-Würstchen mit Mandelblättchen als Fingernägeln, Spinnen aus Süßigkeiten und eine „Blutbowle“ mit Vampirgebissen. Ein perfektes Gruseldinner also! Im Eingangsbereich bauten wir außerdem einen Stand auf, an dem sich die Kinder im „Schnick-Schnack-Schnuck“ duellieren und sich auf diese Weise Süßes verdienen konnten.

Es ist soweit – die große Halloween-Party im Tatz kann endlich beginnen!

Ein paar der Jugendlichen waren am Tag der Halloween-Party schon etwas früher erschienen, da sie uns noch mit den letzten Vorbereitungen helfen wollten. Nachdem das Buffet vorbereitet, der ganze Treff mit Spinnweben und Girlanden behangen sowie Teelichter und Lampions in beiden Räumen verteilt waren, konnte es schließlich losgehen.

Pünktlich um 14:30 Uhr gewährten wir den Besucher*innen dann Einlass in unsere Höhle. Um eine schaurige und geheimnisvolle Stimmung zu erzeugen, waren die Räume mittels der Vorhänge verdunkelt. Dadurch konnten die Besucher*innen von außen nicht sehen, was sie drinnen erwarten würde. Nach und nach trafen dutzende kostümierte Kinder ein – einige davon mit ihren Eltern. Es dauerte nicht lange, bis das Feierwerk Tatz bis auf die letzte Ecke komplett gefüllt war und die Halloween-Party mit einigen Partyspielen offiziell begann: Nach dem „Stopptanz“, folgte eine „Reise nach Jerusalem“ und einige Runden „Hexen auf Erden“. Die Gewinner*innen durften sich etwas aus dem gefüllten Plastikkürbis aussuchen, alle anderen bekamen Trostpreise. Auch der von ein paar Jugendlichen geführte „Schnick-Schnack-Schnuck“-Stand war fleißig in Betrieb.

Feierwerk_Tatz_Halloween_Schnick-Schnack-Schnuck-Stand

Anschließend stellten wir zwei kleine Bastel- und Maltische auf und eröffneten das Gruselbuffet. Trotz des „Ekel-Faktors“ griffen die Besucher*innen kräftig zu und ließen es sich ordentlich schmecken. Schließlich bildeten einige Jugendliche eine Kostüm-Jury und verliehen Preise für die schönsten Kostüme. Doch eigentlich hätten wirklich alle einen Preis für ihre Kostümierungen verdient: Die Hexen und Zauberer mit ihren schillernden und farbenfrohen Kleidern und Hüten, die Skelette mit ihrer schwarz-weißen Gesichtsbemalung und auch die Vampire mit ihren langen, schwarzen Umhängen, ihren bleichen Gesichtern und den Vampirgebissen.

Happy Halloween im Tatz – unbedingt auch im nächsten Jahr!

Bei all dem Trubel verging die Zeit wie ihm Flug. Einige Eltern waren hellauf begeistert und versicherten, dass sie nächstes Jahr mit ihren Kindern wiederkommen wollten. Auch mir hat das Fest viel Vergnügen bereitet: Vor allem fand ich es herrlich, dass die Kinder und Jugendlichen mit Elan und Freude an den Vorbereitungen mitgewirkt und die Halloween-Feier mit ihren äußerst kreativen Einfällen bereichert haben. Ebenso habe ich den Anblick der vielen, vielen Besucher*innen, ihrer schönen Kostüme und ihrer lachenden Gesichter enorm genossen. Alles in allem war das Fest für mich daher ein voller Erfolg.  Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Luzia Winterholler

Luzia arbeitet im Tatz Kinder- und Jugendtreff. Privat liebt sie es zu lesen, herum zu spazieren und sich einfach mal treiben zu lassen – am liebsten an der Isar, am See oder in ihren Lieblingsvierteln Sendling und Giesing.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN