Selber machen

Maschen z├Ąhlen und mehr – beim Kreativtreff “Stricken & More” wird genetzwerkt

Loops, Socken, Hasen und kleine Engel – gestrickt, geh├Ąkelt, gen├Ąht und gefilzt. Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat steht der Feierwerk Nachbarschaftstreff in der Badgasteiner Stra├če 5 offen f├╝r alle, die Lust auf kreatives Handarbeiten und regen Austausch haben. Denn bei dieser kunterbunten Runde wird nicht nur handwerklich gearbeitet. Man gibt sich gegenseitig Tipps und tauscht sich aus, und fast immer gibt es auch etwas zum Naschen.

W├Ąhrend ich den flei├čigen Damen so zuschaue, wie sie ihre Nadeln schwingen, einf├Ądeln und aufmaschen, denke ich zur├╝ck an Paris. Genau, an Paris, denn damals, vor rund 10 Jahren, habe ich im Auslandssemester von meiner franz├Âsischen Nachbarin das Stricken gelernt. Und so gab es als Mitbringsel f├╝r meine Lieben daheim nicht den Mini-Eiffelturm vom Tr├Âdel am P├Ęre-Lachaise, sondern Schals und M├╝tzen – alles echte Handarbeit. Heute befinde ich mich aber nicht in der franz├Âsischen Hauptstadt, sondern am Rande des Westparks im Feierwerk Nachbarschaftstreff, wo zweimal im Monat (nicht in den Ferien) der Kreativtreff “Stricken & More” stattfindet.

“Wir netzwerken eigentlich”, erz├Ąhlt mir Marianne, ├ärztin und aktuell Hausfrau und eine der Initiatorinnen dieses Projekts. “Ich habe so eine Gruppe schon fr├╝her einmal gemacht, um den Laden einer Freundin anzukurbeln, die dort Naturprodukte im Bereich Kosmetik und Mode angeboten hat. Dieses Gesch├Ąft hat sie dann aber Standort-bedingt leider irgendwann aufgeben m├╝ssen.” Als ihre Freundin Katrin, gelernte Reisekauffrau und inzwischen in der Mittagsbetreuung engagiert, ihr von der ├ľffnung des Nachbarschaftstreffs erz├Ąhlte, kam schnell die Idee, so eine Runde wieder ins Leben zu rufen.

Marianne und Katrin kennen sich noch ├╝ber den gemeinsamen Kindergarten ihrer Kinder, inzwischen sind schon einige Damen mehr beim Kreativtreff mit dabei. Elisabeth, auch ├ärztin, die Marianne ├╝ber die Gemeinde kennt. Und Inge, Schneidermeisterin, die mir ihre selbst gestrickten Hasen, den geh├Ąkelten Engel und Schmetterlinge zeigt. Alles in feinster Handarbeit mit viel Liebe zum Detail gefertigt, ich bin schwer beeindruckt. W├Ąhrend ich noch die kleinen Kunstwerke bestaune, ruft Inge ├╝ber den Tisch zu Marianne hinweg: “Wieviel muss ich jetzt nochmal abnehmen?” Kurz bin ich irritiert, bis mir klar wird, dass es nicht um K├Ârpergewicht, sondern um die Anzahl der Maschen geht, die sie von der Stricknadel nehmen soll.

“Das Sch├Âne ist, dass wir uns hier so richtig austauschen k├Ânnen”, sagt Marianne. “Fast immer hat jemand einen guten Tipp, wo es gerade tolle Wolle zu kaufen gibt, oder auch, wo man g├╝nstig Utensilien f├╝rs N├Ąhen und Stricken bekommen kann.” Und auch kulinarisch kennen sich die Damen aus: so zeigt mir Elli, die viele Jahre in der ├ľffentlichkeitsarbeit und in der Abrechnungsstelle vom Roten Kreuz gearbeitet hat, auf ihrem Smartphone begeistert Fotos. “Das ist in Ulm, in unserem Obstgarten. Kirschen, ├äpfel, Johannisbeeren, schwarze und rote – die hab ich alle eingekocht, das waren Hunderte von Gl├Ąsern.” Auch ich komme in den Genuss ihrer Koch- bzw. vielmehr Backk├╝nste, denn w├Ąhrend die anderen stricken und plaudern, serviert mir Elli frisch gebackenen Rotwein- und Eierlik├Ârkuchen zum probieren. Ein Gaumenschmaus!

Auch gemeinsam in ihrer kreativen Stricken & More Runde wurde schon flei├čig gebacken. Anstelle von Nadel, Garn und Wolle kommen dann Mehl, Butter und Eier auf den Tisch. “Wir haben schon Apfelstrudel gebacken, und Rumkugeln gemacht! Und eine Schoko-Avocado-Creme, die war auch lecker!”, erz├Ąhlt mir Marianne mit leuchtenden Augen. Zum Gl├╝ck verputze ich gerade die letzten Kr├╝mel Kuchen, sonst w├╝rde ich glatt Hunger bekommen.

Selber machen steht hier also hoch im Kurs. Sobald das wei├če L├Ątzchen, das Marianne gerade f├╝rs Enkelchen strickt, fertig ist, macht sie gleich weiter mit den Stulpen f├╝r die 6-j├Ąhrige Tochter einer Freundin – eine Auftragsarbeit. Und ein brauner Rock mit Zopfmuster f├╝r sich selbst ist auch schon in Planung. Immer beim Kreativtreff mit dabei: Flo und Flash, ihre beiden Hunde. Talent hat Marianne gro├čes, das beweist nicht zuletzt das blaue, selbst gestrickte Top, das sie tr├Ągt. Und just bekomme ich auch noch einen Poncho pr├Ąsentiert – hier ist wirklich alles an Mode dabei, was man sich vorstellen kann. “Ich hab schon immer viel gestrickt, auch f├╝r meine vier S├Âhne fr├╝her. Babyanz├╝ge, Socken, M├╝tzen, Schals,… jede Menge!”

Die Stricknadel ist nat├╝rlich keine Voraussetzung, um dieser gem├╝tlichen, lustigen und geselligen Truppe beizuwohnen, ganz im Gegenteil. “Wir freuen uns ├╝ber neue Leute!”, h├Âre ich einstimmig von allen. Elli hat heute nur schnell ihr Einkaufsnetz zusammen geflickt, andere machen auch mal einen Hosenbund enger, um Klamotten dann wieder anziehen zu k├Ânnen. Oder man schaut einfach so mal vorbei – f├╝r ein St├╝ck Kuchen, einen netten Plausch, wertvolle Handarbeitstipps oder liebe Kontakte. Alter und Geschlecht sind egal, die Freude an der Sache z├Ąhlt.

Ich hab auf jeden Fall wieder Lust bekommen und muss am Wochenende gleich mal schauen, ob ich irgendwo im Keller meine Stricknadeln finde. Und wo ich dann die sch├Ânste Wolle der Stadt herkriege, werde ich mit den Damen nochmal kl├Ąren. Aber dann steht ihm nichts mehr im Weg, dem ersten selbst gestrickten Pulli f├╝r meine Kids! Und ob sie wollen oder nicht – made by mama, das wird auf jeden Fall getragen!

Feierwerk_Nachbarschaftsreff_Badgasteiner_Stra├če_Kreativtreff_Stricken_More_ (13)

 

Julia Irl├Ąnder

Julia betreut im Feierwerk die Pressearbeit und leitet federf├╝hrend den Feierwerk Blog. Privat ist sie Mama von zwei kleinen Schlafr├Ąubern und schreibt auf schlafraubtiere.de ├╝ber ihren kunterbunten Familienalltag.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Ingeborg Effenberger Reply

    Hallo, mein Name ist Inge, ich bin 72 Jahre alt und ich w├Ąre an der strickgruppe interessiert. Ich stricke seit ca 6 Jahren und es hat sich in der Zwischenzeit jede Menge an wolle angesammelt, die ich sehr gerne an Interessierte strickerinnen verschenken m├Âchte. F├╝r strickanf├Ąngerinnen kann ich gerne auch Hilfestellung geben . Bitte teilen Sie mir ihren n├Ąchsten Termin mit und ich w├╝rde mich sehr freuen wenn sie mich zu ihrer n├Ąchsten strickrunde einladen w├╝rden
    Liebe Gr├╝sse
    Inge Effenberger

    • Avatar
      Julia Irl├Ąnder Reply

      Liebe Frau Effenberger, vielen Dank f├╝r Ihren lieben Kommentar! Wir hatten Ihre Anfrage an die Damen vom Strick-Treff weiter geleitet gehabt und hoffen, Sie sind inzwischen schon begeisterte “Mit-Strickerin” :-)!

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN