Kunst

Wie der Künstler Tobias Meier seine Ausstellung „Plastic Vanity“ im Farbenladen erlebte

Auch in den letzten Monaten war unser Feierwerk Farbenladen wieder voller kunterbunter Freigeister, die ihre Seelen, Leidenschaften und Gedanken mithilfe von Grafiken, Fotografien und Malereien den Besucher*innen ihrer Ausstellungen zum Besten gaben. Fotograf Tobias Meier erzählt von seiner Erfahrung bei seiner Ausstellung “Plastic Vanity”:

An den Januar 2018 werde ich mich wohl noch lange zurück erinnern, insbesondere an seine letzten beiden Wochenenden. Es war eine intensive und exzessive Zeit…

Als ich den Termin für die Ausstellung fast zwei Jahre zuvor erfuhr, wusste ich noch nicht so recht was auf mich zukommen wird. Das Thema stand, aber vom Raumkonzept war keine Rede, geschweige denn von den organisatorischen Dingen, die ich noch bewältigen musste. Plötzlich waren anderthalb Jahre vergangen und der Termin rückte näher. Die fertigen Prints nahm ich erst zwei Wochen vor der Hängung entgegen. Das neue Jahr begann und alles ging Schlag auf Schlag, bis ich mich am Nachmittag der Vernissage wieder im Feierwerk Farbenladen einfand. Nachdem die letzten Vorbereitungen getroffen waren, konnte ich mehr oder weniger entspannt den Soundcheck von „Die Libellen“ lauschen, welche zu dem Zeitpunkt auch schon eingetroffen waren. Ein gewisser Grad an Aufregung war an diesem Punkt nicht mehr bestreitbar. Als die Gäste dann angekommen und die letzten Worte der Begrüßungsrede gesprochen waren, fiel auch die Anspannung der vergangenen Stunden und Tage wieder ab. Es folgte ein großartiges Konzert von „Die Libellen“, viele tolle Gespräche und ein Versumpfen an der Farbenladen-Bar. Am nächsten Morgen bin ich dann um 6 Uhr im Bett voller Paranoia aufgeschreckt und konnte mich nicht mehr erinnern, ob ich das kleine Fenster im Keller geschlossen hatte, oder nicht. Ich versuchte den quälenden Gedanken daran zu verdrängen und drehte mich wieder um – wenig erfolgreich. Die Nacht war also kurz, aber das machte nichts. Ich freute mich schon wieder auf den kommenden Abend, den die San Francisco Boys mit ihrer experimentellen Lesung einleiteten und die „Bühne“ für Harry P. aufwärmten, der die Gäste mit einem herausragenden Solokonzert begeisterte. Die Veranstaltung mündete wieder an der Farbenladen-Bar. Das Kellerfenster hab ich vorm Zusperren drei Mal kontrolliert, es war zu – wie die Nacht zuvor. Der Heimweg durch das Gemisch aus halb gefrorenen, halb matschigen Schnee war beschwerlich und fand seinen Höhepunkt in einer unfreiwilligen Landung auf meinen Hintern. Vermutlich gab es keine Zeugen, ich wähnte mich zu dem Zeitpunkt alleine auf der Straße. Am Sonntag wurde das erste Ausstellungswochenende in einer besonderen Atmosphäre, mit experimentellen Klängen von Matze, beendet.

Am zweiten Wochenende wurde die Ausstellung “Plastic Vanity” dann noch durch die bezaubernde Siona bereichert, die den Farbenladen am Samstagabend mit ihren herzergreifenden Songs bespielte. Dabei wurde uns vom Feierwerk-Techniker kurzerhand mit einem Mikrofonkabel ausgeholfen.

Alles in allem war es eine sehr schöne und spannende Zeit mit tollen Begegnungen und Unterhaltungen. Der Kontakt mit allen Beteiligten vom Farbenladen und vom Feierwerk war super nett und unkompliziert, sowie die ganze Abwicklung – alles top! Ich bin sehr zufrieden und kann fĂĽr mich behaupten auf eine erfolgreiche Ausstellung “Plastic Vanity” zurĂĽckblicken zu können. Herzlichen Dank dafĂĽr!

Tobias Meier

Tobias ist autodidaktischer FotokĂĽnstler und geht neben seinem normalen Beruf dieser Leidenschaft nach. Im Januar hat er im Farbenladen ausgestellt. Auf tobiasem-photography.com sind seine Bilder das ganze Jahr ĂĽber zu sehen.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN