Kulturszene

Vom Petticoat zum Tourbus – so kam die Popförderung in MĂŒnchen ins Rollen

Die Förderung und UnterstĂŒtzung junger MĂŒnchner Bands war von Anfang an eines der wichtigsten Anliegen des Feierwerk. Durch die Einrichtung der Fachstelle Pop bekam das Feierwerk 2009 den offiziellen Auftrag vom Kulturreferat der Landeshauptstadt MĂŒnchen, die MĂŒnchner Popkultur zu fördern. Diese explizite Ausrichtung der Kulturverwaltung (auch) in Form von Popförderung war lange Zeit nicht selbstverstĂ€ndlich
.

Rock und Pop sind natĂŒrlich schon seit Rock ‘n‘ Roll und Petticoat Teil der MĂŒnchner Stadtkultur. Auch eine Förderung von Jugendkultur fand schon frĂŒh statt: Eintritt-frei- Veranstaltungen (Theatron Olympiapark, Jugendtage bei den Stadtteilwochen), Bandwettbewerbe (Rock Feierwerk) oder Kleinkunst-Tourneen („SchĂŒler On Cooltour“) gaben immer wieder mal eine Plattform fĂŒr junge Kultur.

Das Jugendkulturwerk (Stadtjugendamt) und das Kulturreferat waren dabei wechselweise oder im Doppelgespann die Förderer. Wenn Popkultur gefördert wurde, dann nicht , weil es Pop war, sondern weil man kulturell ausgerichtete Jugendarbeit fördern wollte, oder weil man Stadtteilkultur (Stadtteilwochen) und Laienkultur förderte. Popförderung wurde in einem Atemzug genannt mit Nachwuchsförderung, sie hatte so eine Art „SchĂŒlerband“-Image, manchmal nahe an der Sozialarbeit der Streetworker, verortet bei pĂ€dagogisch geprĂ€gter Jugend(kultur)arbeit. Aus der Sicht der jungen Musiker*innen galten deswegen viele dieser Formate auch oft als „uncool“.

2018_12_03_Pop-Hearing_Dr. KĂŒppers_credits_Julia_SchĂ€rdel_Auen60photography
Dr. KĂŒppers (Kulturreferent der LH MĂŒnchen von 2007-2019) beim Pophearing im Feierwerk

Die Popförderung bekommt einen eigenen Stellenwert

2009 wurde dann die „Feierwerk Fachstelle Pop“ eingerichtet und das Kulturreferat organisierte ĂŒber die MVG einen gebrauchten VW-Bus als Tourbus. Damit waren erste Signale auf eine Wende in der Wahrnehmung gesetzt: Wesentlich mitbefördert durch den neuen Kulturreferenten Dr. KĂŒppers gewann die Popmusik schrittweise einen eigenen Stellenwert im Rahmen der Musikförderung durch die Kulturverwaltung.

Feierwerk_Popförderung_Fachstelle_Pop_Blog_Tourbus_2_Popmusik_Kulturreferat_MĂŒnchen_credits_Mike_Schmalz_Abendzeitung
Aus der Abendzeitung vom 08.11.2008 / Foto: Mike Schmalz – Abendzeitung

Dadurch, dass die Fachstelle Pop im Feierwerk angesiedelt wurde, gelang außerdem der Spagat zwischen Jugendkulturarbeit und Kulturförderung, zwischen Nachwuchsförderung und professioneller Weiterentwicklung. Als weiterer Akteur in der Popkulturförderung kam 2014 das „Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft“ hinzu – damit war dann auch die Wirtschaftsförderung, Karriere- und Business-Entwicklung mit im Boot.

Inzwischen finanziert das Kulturreferat vier Teilzeitstellen in der Fachstelle Pop. Im Kulturreferat gibt es mittlerweile jeweils eine Teilzeitstelle fĂŒr die ProberĂ€ume und – ganz neu – eine weitere fĂŒr die Bearbeitung von Pop-FörderantrĂ€gen. Alexander Friedrich widmet sich seit April dieses Jahres den Belangen der Popmusik und betreut auch die kĂŒrzlich angelaufene Popmusik-Programmförderung des Kulturreferats.

Feierwerk_Popförderung_Fachstelle_Pop_Blog_Popmusik_Kulturreferat_MĂŒnchen_credits_Lessa_Patzer
Alexander Friedrich und Heike Lies vom Kulturreferat im GesprÀch vor Ort im Feierwerk

Förderprogramme und innovative Veranstaltungsformate

Eine gemeinsame Finanzierung durch Kulturreferat und Jugendkulturwerk macht seit ĂŒber 10 Jahren eine Großveranstaltung wie „Sound Of Munich Now“ möglich, bei der sich von ambitionierten Amateuren bis etablierten Profi-Bands die jeweils aktuelle MĂŒnchner Szene (inklusive ihrer elektronische Spielarten) prĂ€sentiert. Aus „Rock Feierwerk“ wurde mittlerweile mit dem „Sprungbrett“ ein erfolgreiches Förderprogramm, bei dem jĂ€hrlich 16 MĂŒnchner Bands mitmachen. Ein umfangreiches Workshop- und individuelle Beratungsangebote stehen allen MĂŒnchner Musiker*innen in der Fachstelle oder beim Kompetenzteam zur VerfĂŒgung. Entsprechende Angebote in den sozialen Medien (z.B. Q&As auf Instagram) wurden von der Feierwerk Fachstelle Pop entwickelt und erhöhen deutlich die Reichweite der Beratungsangebote. Bei den regelmĂ€ĂŸigen „Cheers“-Treffen vernetzen sich Musiker*innen und das weite Feld der im Musikbusiness TĂ€tigen. Angestoßen durch ein großes „Pophearing“ hat das Kulturreferat seit 2019 jĂ€hrlich weitere 100.000 Euro fĂŒr Popkultur zur VerfĂŒgung gestellt. Sie werden u.a. vergeben fĂŒr die Förderung von Musikproduktionen (sog. „Produktionsstipendien“) und fĂŒr innovative Veranstaltungsformate („Programmförderung“). Außerdem ermöglichen MietzuschĂŒsse vielen Bands, adĂ€quate ProbenrĂ€ume zu nutzen. Es ist also ordentlich etwas ins Rollen gekommen in der Stadt, auch wenn noch große Baustellen bleiben, wie bspw. ungenĂŒgende ProberaumkapazitĂ€ten.

Feierwerk_Popförderung_Fachstelle_Pop_Blog_Proberaumaktion-2014
Trompeter Christoph von Treuberg bei der Proberaumaktion 2014 auf dem Marienplatz

Fast wichtiger noch als die Förderung einzelner Veranstaltungen oder Projekte ist aber die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verstetigung der Popförderung in der Stadt, an der das Kulturreferat, die Feierwerk Fachstelle Pop, das Jugendkulturwerk und das Kompetenzteam gemeinsam arbeiten. Ziel ist es, ein stimmiges, aufeinander abgestimmtes Konzept von (Pop)musikförderung in der Stadt auszubauen und in Zusammenarbeit mit der Musikszene stetig weiterzuentwickeln.

  • Feierwerk unterstĂŒtzen

    Als gemeinnĂŒtziger Verein fĂŒr junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsĂ€chlich ĂŒber ZuschĂŒsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in MĂŒnchen wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstĂŒtzen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen ĂŒber deine Spende (ĂŒber Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder ĂŒber deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.

  • Klaus Martens

    Klaus ist fast seit GrĂŒndung des Vereins beim Feierwerk dabei. Er arbeitet bei der Fachstelle Pop und hat nebenbei Spaß daran, immer mal wieder EinfĂŒhrungskurse in die Feierwerkgeschichte fĂŒr neue Mitarbeiter*innen zu geben.

    EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN