Familie

Wir sind f√ľr euch da – die Funkstation f√ľr Familien zuhause

Sie ist ein Ort der Begegnung, eine Anlaufstelle f√ľr Klein und Gro√ü und vor allem f√ľr die Menschen im Viertel eine Art Wohnzimmer: unsere Feierwerk Funkstation im Domagkpark. Gerade f√ľr Familien bietet sie mit dem offenen Caf√©betrieb, einem Toberaum f√ľr die Minis, Kreativangeboten, Sportaktivit√§ten, Musikgarten und vielem mehr normalerweise ein vielf√§ltiges Programm sowie jede Menge Raum f√ľr Beisammensein und Austausch. Durch Corona ist derzeit vieles anders, also habe ich bei Sybille Schlamp, die in der Funkstation den Familienbereich leitet, einmal nachgeh√∂rt, wie es so l√§uft. Und dabei erfahren, dass sie sich gemeinsam mit dem Team etwas ganz Besonderes hat einfallen lassen.

Das Caf√© ‚Äď das Herzst√ľck f√ľr Familien

‚ÄěDas Haus ist sonst immer mit Leben gef√ľllt, jetzt ist es ungewohnt ruhig‚Äú, erz√§hlt Sybille, als ich sie nach dem Hier und Jetzt befrage. ‚ÄěDas Herzst√ľck ist das Caf√©, das an drei Tagen in der Woche ge√∂ffnet ist und sehr gut besucht wird, oder auch das Donnerstagsfr√ľhst√ľck f√ľr Familien. Hier haben wir im Winter manchmal bis zu 60 Leute im Haus. Die sitzen dann auch mal auf der Treppe oder auf den Heizungen, weil alle St√ľhle belegt sind.‚Äú Bei der Umsetzung der offenen Angebote erh√§lt Sybille Unterst√ľtzung von Mehtab, 16 Jahre alt, die in der Funkstation seit September 2019 ihren Bundesfreiwilligendienst macht. ‚ÄěMir gef√§llt es am besten, im Caf√© zu sein. Die Menschen sind alle voll lieb, das macht mir total Spa√ü‚Äú, berichtet sie mir begeistert am Telefon. Doch nicht nur das Caf√© ist eine sch√∂ne M√∂glichkeit, um mit anderen in Kontakt zu kommen. Auch das Feierabend-Grillen oder das Open Air Kino auf der Dachterrasse sind zu normalen Zeiten Gelegenheiten, sich zu begegnen.

Seit Mitte M√§rz hat die Funkstation nun, wie alle unsere Einrichtungen, aufgrund von Corona geschlossen. ‚ÄěAm Anfang haben wir uns viel damit besch√§ftigt, was ist sinnvoll, was brauchen die Familien, und was davon k√∂nnen wir umsetzen‚Äú, erz√§hlt Sybille. ‚ÄěWir haben Ideen gesammelt und Konzepte erstellt, wie z.B. die Kreativp√§ckchen. Inzwischen werden das Caf√© und auch andere Angebote aus dem Kinder- und Jugendbereich virtuell umgesetzt. Neben dem Versuch, das regul√§re Programm im Netz stattfinden zu lassen, nutzt das Team der Funkstation die Zeit der Schlie√üung auch f√ľr Inventurarbeiten, Umtopf-Aktionen im Garten, f√ľr eine Grundreinigung von oben bis unten und daf√ľr, das Programm f√ľr den Herbst zu schreiben.

Kreativp√§ckchen ‚Äď die Funkstation f√ľr zuhause

Kreativp√§ckchen, das klingt spannend, da hake ich noch einmal genauer nach. ‚ÄěWir haben uns zusammengesetzt und √ľberlegt, was wir machen k√∂nnen‚Äú, verr√§t mir Sybille. Nachdem bei den Familien das ‚ÄěKritzelklein‚Äú von Sabine Marx immer so gut ankommt, wollte das Funkstation-Team gerne etwas in dieser Richtung anbieten – im Brainstorming ist dann die Idee mit den Kreativp√§ckchen entstanden. ‚ÄěIn der ersten Woche haben wir gleich 25 St√ľck gepackt, das war toll‚Äú, erz√§hlt Sybille. ‚ÄěWir hatten sogar eine Anfrage von einem M√ľtterzentrum, die gleich eine Gro√ü-Bestellung aufgeben wollten. Das hat zwar nicht so gepasst, aber √ľber die nette Anfrage haben wir uns total gefreut!‚Äú

Von den Kreativpäckchen können Familien Basic-Sets bestellen, wie eine Stifte-Box, Kresse, einen kleinen Drachen oder ein Schneckenspiel. Zum Muttertag gab es mit einem Bilderrahmen und einer Herzkarte Specials, die dann auch zum Vatertag nochmal ins Rennen gingen.

Bestellen kann man die Päckchen einfach per Mail, anschließend werden sie entweder von den Familien selbst abgeholt oder per Post nach Hause geschickt. Einigen im Viertel hat Mehtab die Päckchen dann auch mit dem hauseigenen Lastenrad der Funkstation bis nach Hause gefahren.

Austausch im Outdoor-Office vor dem Haus

Nicht nur kreative Besch√§ftigungen f√ľr zuhause sind in diesen Zeiten wichtig, auch der sonst so gewohnte Austausch spielt f√ľr die Familien nach wie vor eine gro√üe Rolle: ‚ÄěIch habe teilweise mein Outdoor-Office im Strandkorb vor dem Haus eingerichtet, damit die Leute sehen, wir sind hier‚Äú, sagt Sybille. So kommt sie mit den Menschen ins Gespr√§ch und erf√§hrt, wo der Bedarf liegt. ‚ÄěDas Hauptthema war anfangs das t√§gliche Kochen, das erstmal eine neue Herausforderung f√ľr die Familien war‚Äú, erz√§hlt mir Sybille. ‚ÄěUnd ein weiterer Punkt ist die fehlende Zeit f√ľr sich selbst, gerade f√ľr die M√ľtter. Die M√§nner sind im Home Office oder in der Arbeit, die Frauen kochen und betreuen die Kinder, und haben kaum mehr Zeit f√ľr sich.‚Äú Zumindest im Hinblick aufs Kochen gibt es jetzt eine kleine Erleichterung: Sina Schwenninger, die in der Funkstation schon ein Erlebnisfr√ľhst√ľck f√ľr die ganze Familie organisiert hat, bietet nun ein kostenloses ‚ÄěRatz fatz Kochbuch‚Äú an ‚Äď passend zum gleichnamigen Kurs im Herbst.

Feierwerk_Funkstation_Familien-Strandkorb_Office_credit_Feierwerk

Die Funkstation f√ľr Familien ‚Äď ein Ort zum Auftanken

Ihr Netzwerk, zu denen jemand wie Sina Schwenninger z√§hlt, sch√§tzt Sybille sehr. ‚ÄěEinen Pool an Ehrenamtlichen, Aushilfen und √úbungsleiter*innen zu haben, auf die man jetzt zur√ľckgreifen kann und die alle etwas beisteuern, das ist extrem hilfreich und einfach Gold wert‚Äú, sagt sie. So gab es auch tollen virtuellen Input in Form von Kinderyoga oder Fitnessprogramm, mit dem sich die Stammbesucher*innen zwar nicht vor Ort in der Funkstation, aber von zuhause aus die Zeit vertreiben konnten. Dennoch hofft Sybille, dass sie bald auch pers√∂nlich im Haus ‚Äď wenn auch mit Auflagen ‚Äď wieder Angebote durchf√ľhren und die Familien wiedersehen kann. ‚ÄěIch kenne die Kinder ja schon seitdem sie auf der Welt sind, viele sind seit √Ėffnung der Funkstation Stammg√§ste. An manchen Tagen war es im Caf√© so voll und laut, dass ich es mir fast manchmal ruhiger gew√ľnscht h√§tte ‚Äď aber so ruhig auf keinen Fall! Der Austausch fehlt total!‚Äú Das kann Marietta, eine Mama aus dem Viertel und Stammbesucherin, nur best√§tigen: ‚ÄěDie Funkstation, das ist ein Ort zum Auftanken, wo man auf offene Ohren und helfende H√§nde trifft, und wo sich die Kinder geborgen f√ľhlen.‚Äú

Dann k√∂nnen wir jetzt nur die Daumen dr√ľcken und hoffen, dass die Lockerungen auch bald das Familien-Wohnzimmer im Domagkpark erreichen. Die Gartenm√∂bel sind auf jeden Fall schon besorgt und aufgebaut ‚Äď die Funkstation w√§re startklar.

Julia Irländer

Julia betreut im Feierwerk die Pressearbeit und leitet federf√ľhrend den Feierwerk Blog. Privat ist sie Mama von zwei kleinen Schlafr√§ubern und schreibt auf schlafraubtiere.de √ľber ihren kunterbunten Familienalltag.

EINEN KOMMENTAR HINTERLASSEN